Spannender Labortag für die Einführungsphase

Seit nunmehr zwei Jahren erarbeiten unsere Schülerinnen und Schüler der Oberstufe sich wichtige Inhalte des Fachs Biologie im Rahmen von sogenannten Labortagen. Unsere Fachschaft Biologie hat die ursprünglich als Angebot des Forschungszentrums Jülich entstandene Idee aufgegriffen. Die Erfahrung, dass sich sowohl bestimmte Inhalte anhand umfangreicherer wissenschaftlicher Experimente viel nachhaltiger lernen lassen und sich so gleichzeitig auch die Begeisterung für das naturwissenschaftliche Arbeiten wecken lässt,  war bei den dortigen Labortagen so beeindruckend, dass sich unsere Biologie-Lehrer Dr. Wolfgang Emondts und Philipp Forneas dafür eingesetzt haben, diese Art des Lernens bei uns fest zu etablieren.

Labortag 17-1

Mehrere sehr großzügige Mittelzuweisungen durch unseren Förderverein haben es dann möglich gemacht, die notwendigen Laborgeräte für ein Experimentieren auf wissenschaftlichem Niveau anzuschaffen. Mittlerweile interessieren sich auch andere Schulen für das Kreuzauer Beispiel und besuchen unsere Schule um dort Anregungen zu finden.

Über den letzten Labortag unserer Einführungsphase berichtet unsere Schülerin Lyn Blumenthal:

An zwei Nachmittagen der dritten Märzwoche fand der zweite Labortag der Biologiekurse der EF im Gymnasium in Kreuzau statt. Wir führten in kleinen Gruppen an insgesamt achtzehn Stationen sechs umfangreiche Versuche zum Thema Enzymatik durch. 

Das Ziel der ersten Versuchsreihe war es, die Abhängigkeit der Enzymaktivität unter Einfluss verschiedener Enzymkonzentrationen, pH-Werte und Temperaturen zu bestimmen.

In der zweiten Versuchsreihe untersuchten wir die Abhängigkeit der Reaktionsgeschwindigkeit von der Substratmengenkonzentration und zwei verschiedener Hemmungen durch unterschiedliche Inhibitoren.

Labortag 17-2

Bei der Versuchsdurchführung nutzen wir technische Hilfsmittel wie Mikroliterpipetten, Leitfähigkeitsmesser und Sauerstoff-Sensoren und erhielten dadurch genaue Ergebnisse. Die Auswertung der Versuchsergebnisse erfolgte mit Excel. Die numerischen Daten wurden erfasst und anschaulich als Grafik dargestellt, wodurch die Wirkmechanismen verdeutlicht wurden.

An diesem Nachmittag konnten wir in kurzer Zeit viel über die Durchführung und Auswertung von Experimenten lernen. Durch die entspannte Atmosphäre und den interessanten Aufbau waren viele Schüler mit Spaß bei der Sache. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Tage ein voller Erfolg waren und eine schöne Ergänzung zum regulären Unterricht darstellten.“

21. März 2017 Autor:  Wolfgang Arnoldt 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln