Wahlpflichtbereich

Unsere Schülerinnen und Schüler lernen ab der Jahrgangsstufe 6 eine zweite Fremdsprache. Dabei entscheiden sie sich zwischen Latein und Französisch. Ab der Jahrgangsstufe 8 bestimmen die Schüler ein weiteres Mal über einen Schwerpunkt in ihrem Stundenplan. Dieses Wahlpflichtfach behalten sie bis bis zum Ende der Sekundarstufe I, also in den Jahrgangsstufen 8 und 9. Früher hieß der Wahlpflichtbereich Differenzierung.

Einfluss auf den Stundenplan zu haben soll unseren Schülern Eigenverantwortung übertragen.

Einfluss auf den Stundenplan zu haben soll unseren Schülern Eigenverantwortung übertragen.

Wer in die Klasse 8 kommt, hat muss sich für ein Wahlpflichtfach entscheiden. Diese belegen alle Schüler für zwei Schuljahre, also bis zum Ende der Jahrgangsstufe 9. Hier zeigen wir, welche Fächer unsere Schule anbietet und welche Regeln für die Wahl gelten.

Im sogenannten „Wahlpflichtbereich“ wählen die Schülerinnen und Schüler aus einem Angebot der Schule ein Fach aus, in dem sie innerhalb der Jahrgangsstufe Klassen übergreifend und mit zwei Wochenstunden unterrichtet werden.

Welche Fächer angeboten werden entscheidet letztlich die Schulkonferenz. Zum Angebot gehört auf jeden Fall eine Fremdsprache, daneben weitere Fächer und Fächerkombinationen aus verschiedenen Bereichen. Die Entscheidung darüber, welche Fächer tatsächlich eingerichtet werden können, orientiert sich am Wahlverhalten der Schülerinnen und Schüler.

In den letzten Jahren hat sich folgendes Angebot etabliert:

  • Französisch als dritte Fremdsprache
  • Geschichte/ Erdkunde/ Politik (kurz: GEP)
  • Informatik
  • Kunst
  • Biologie/ Chemie
  • Physik/ Technik

Informationen zu den Fächern und zur Wahl erhalten Schüler und Eltern in der Broschüre „Wahlpflichtbereich“ und bei Informationsveranstaltungen im zweiten Halbjahr der Jahrgangsstufe 7. Die Wahl erfolgt in zeitlicher Nähe zu den Osterferien.

Zur Desktop Ansicht wechseln