„Team Kreativ“ plus Verstärkung in Paris

Von Fabienne Bindels und Clara Fischer

Paris ist bekannt für seine besonderen Sehenswürdigkeiten, für das leckere Essen, aber eben auch für die Kunst, weshalb sich der Kunst Leistungskurs der Q2 – auch „Team Kreativ“ genannt – dachte: Dann nichts wie hin! So können wir kurz vor dem Abitur unser Wissen noch ein wenig auffrischen. Und da noch Platz im Bus war, durfte der Französisch-Grundkurs gleich auch noch mit.

Das "Team Kreativ" vor der "Sehenswürdigkeit schlechthin".

Das „Team Kreativ“ vor der „Sehenswürdigkeit schlechthin“.

 

Gesagt, getan: Nach einer siebenstündigen Fahrt sind wir dann endlich am Samstagmorgen um 9 Uhr im Hotel in Paris angekommen. Nach einigen Kommunikationsschwierigkeiten mit der Rezeptionistin unseres Hotels schafften wir es wenig später, unser erstes Pariser Frühstück zu uns zu nehmen.

Unsere ersten Eindrücke von der Stadt hatten wir am Arc de Triomphe nach dem Zimmerbezug und einer kleinen Katzenwäsche. Über die Champs Elysées schlendernd ging es dann weiter bis zum Museé d’Art Moderne, welches der Kunst LK besuchte, während sich der Rest die Zeit am Eiffelturm vertrieb. Nach dem ersten überwundenem Schock der kurzzeitig gesperrten Boltanski-Ausstellung, entzückten jedoch andere schöne Werke, die es in dem Museum zu sehen gab. Danach ging es voller Elan zum Eiffelturm, wo natürlich viele Fotos mit der Sehenswürdigkeit schlechthin gemacht wurden. Nach so einem anstrengenden Tag durfte ein typisch französisches Abendessen natürlich nicht fehlen. Deswegen ging’s ab ins Pariser Studentenviertel, ins Quartier Latin, wo wir uns zunächst in einem kleinen urigen Restaurant bedienen ließen und uns schließlich in einem Pub unter die Studenten mischten und dort den Tag ausklingen ließen.

Studentenkneipe war abends - tagsüber vermehrten unsere Schülerinnen ihre Kunst-Expertise.

Studentenkneipe war abends – tagsüber vermehrten unsere Schülerinnen ihre Kunst-Expertise.

Sonntag: Gestärkt vom außerordentlich guten Frühstück setzten wir unsere Stadttour im Marais-Viertel fort. Auf dem Weg zum Centre Pompidou, wo den Kunst LK die nächsten künstlerischen Eindrücke erwarteten, machten wir einen kleinen Schlenker zum Notre Dame. Während die Künstler endlich ihre Christian-Boltanski-Installationen zu sehen bekamen und sich neben anderen zeitgenössischen Werken an Bildern von Marlene Dumas erfreuen konnten, erkundigte der Rest schon mal ein wenig das Viertel. Wieder vereint ging es dann zum Mittagessen mit anschließendem Spaziergang durch das bekannte jüdische Viertel mit seiner schönen Renaissance-Architektur. Den Abend verbrachten wir dann in einer gemütlichen Studentenbar.

Und schon war es so weit: Der letzte Tag des schönen Ausflugs brach an. Wir fuhren in das Künstlerviertel Montmartre und erreichten nach einem Spaziergang mit kleiner Führung unser Tagesziel, die Basilika Sacre Coeur. Im Gegensatz zu den anderen zwei Tagen spielte heute das Wetter zum Glück mit, sodass wir uns auf der Wiese vor der weltberühmten Kirche ausruhen und sonnen konnten. Nach einer kleinen Pause ging es dann zum Abschluss nochmal in unser Lieblingscafé im Marais-Viertel, wo die Kellner kleine Liebesbotschaften per Kaffeeschriftzug an die Gäste überbrachten. Leider ging es danach auch schon wieder nach Hause…

Wir sind glücklich darüber, dass wir unter anderem die künstlerischen Eindrücke mit nach Hause nehmen konnten und jetzt für unser Abitur noch etwas besser vorbereitet sind.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Loose, dass sie die Strapazen und die Organisation auf sich genommen hat und alleine mit 17 Schülerinnen diese Tour gemacht hat!

23. März 2015 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln