Schulzeitverkürzung

Mit Datum vom 22.Februar 2001 hat sich die Ministerin mit einem vierseitigen Informations-Faltblatt über Möglichkeiten der Schulzeitverkürzung an Gymnasium und  Gesamtschulen an alle Erziehungsberechtigten gewandt. Die Klassenpflegschaftsvorsitzenden erhielten über die Schule als Verteiler je ein Anschreiben und ein Exemplar für zukünftige Klassenpflegschaftssitzungen. Frau Behler regt eine Diskussion in den Mitwirkungsgremien eigens an.
Die Schulleitungsrunde hat in ihren beiden letzten Sitzungen über Möglichkeiten und Modelle zur Schulzeitverkürzung diskutiert, auch auf dem Hintergrund, dass Dürener Gymnasien bereits ein Modell (Profilklassen) abgelehnt haben. Wir befürworten eine breite Diskussion ohne Zeitdruck in allen Schulmitwirkungsgremien, damit ein möglicher Konsens von allen Gremien getragen werden kann. Die Diskussion sollte zunächst ergebnisoffen sein und damit kein Modell vorschnell favorisieren, ohne dass wir die Gesamtproblematik deutlich vor Augen haben. Nach den Osterferien wird als erster Schritt eine Lehrerkonferenz sich diesem Thema widmen.
Im Augenblick bemühen wir uns sowohl um externe schulpraktische Experten (z.B. Schulleiter, die eines der Modelle bereits erproben) als auch um erziehungswissenschaftliche Experten, die uns die gesamte Breite der Problematik verdeutlichen können.

17. August 2007 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Zur Desktop Ansicht wechseln