Wer wir sind und wie wir’s wurden

Die Neugründung einer Schule war auch schon Anfang der 1990er Jahre ein außergewöhnlicher Plan, als die Gemeinde Kreuzau beschloss, ihr Schulzentrum um ein Gymnasium zu erweitern. Denn was würde passieren, wenn einige Jahre später die Schülerzahlen allgemein zu sinken beginnen würden? Wie würde sich die neue Schule bewähren? Die ersten 73 Schüler und ihre Lehrer am neuen Gymnasium der Gemeinde Kreuzau bauten in beinahe familiärer Atmosphäre ein Vertrauensverhältnis auf, das für ihre Schule prägend werden sollte. So entwickelten sich in den folgenden Jahren sich die Stärken einer jungen Schule heraus: Erfolgreiche, moderne Bildungsarbeit auf der Basis wertschätzenden, freundlichen Umgangs von Schülern und Lehrern unter- und miteinander.

(Ausführlichere Informationen über die Gescvhichte und das aktuelle Angebot unserer Schule finden Sie in unserer Broschüre.)

Lange Busfahrten gehörten zum Alltag von Gymnasiasten aus Kreuzau, Nideggen, Hürtgenwald und Umgebung, bevor sich die Gemeinde Kreuzau 1992 entschloss, mit der Gründung eines Gymnasiums ihr Schulangebot zu vervollständigen. Den Schülern des Gymnasiums der Gemeinde Kreuzau bleiben dank dieser Entscheidung viele Stunden im Bus nach Düren erspart – ein Vorteil, der mit den erhöhten Wochenstundenzahlen nach der Einführung des Abiturs in zwölf Schuljahren noch einmal an Bedeutung gewonnen hat. Außerdem steigt mit einer wohnortnahen weiterführenden Schule die Chance, dass die Schüler am Gymnasium mit ihren Freunden aus der Nachbarschaft in eine Klasse gehen. Gegenseitige Unterstützung bei den Hausaufgaben, Fahrgemeinschaften zu Schulveranstaltungen außerhalb der Unterrichtszeiten, wie zum Beispiel die Volleyball- oder die Zirkus-Arbeitsgemeinschaft (AG) und enger Kontakt zwischen Eltern werden möglich, wenn Schulen in wenigen Minuten erreichbar sind. Heute profitieren rund 750 Schülerinnen und Schüler von diesem Vorteil. Sie werden unterrichtet von über 60 Lehrerinnen und Lehrern.

Überdurchschnittlich gute Ausstattung

Trotz knapper Finanzen waren sich die Gemeinde Kreuzau und die frisch gekürte Schulleitung darin einig, dass man eine gut ausgestattete, freundliche Schule schaffen wollte. Die Architektur und die Gestaltung des Schulhofs sollten zu einer angenehmen Umgebung beitragen. So entschied man sich für einen Entwurf mit hellen, wohnlichen Unterrichtsräumen. Ein zweites, nicht weniger wichtiges Ziel war, die Voraussetzungen für hervorragende Bildungsarbeit zu schaffen. Deshalb statteten die Planer die Fachräume deutlich besser mit Lehr- und Lernmitteln aus, als es an vergleichbaren Schulen üblich ist. Dazu kamen insgesamt fünf Hallenplätze und ein großzügiges Außengelände für den Sportunterricht.

Umfassendes Unterrichtsangebot für individuelle Schwerpunktsetzung

Nach der Gründung melden sich von Jahr zu Jahr mehr Schülerinnen und Schüler am jungen Kreuzauer Gymnasium an. Ihnen bietet die Schule viele mögliche Schwerpunktsetzungen: Sie können sich sprachlich, musisch und auch mathematisch-naturwissenschaftlich orientieren. Es gibt alle gängigen Fremdsprachen: Englisch, Latein, Französisch und Spanisch. Überdurchschnittlich stark wählen unsere Schülerinnen und Schüler naturwissenschaftliche Fächer. Dabei haben sie eine Auswahl, die auch an größeren Gymnasien selten zu finden ist. Es gibt mehrere naturwissenschaftliche Kurse in der differenzierten Mittelstufe. Darüber hinaus bietet unsere Schule in der Oberstufe Leistungskurse in Biologie, Physik und auch in Chemie an, zusätzlich zu den Leistungskursen in Deutsch, Englisch und Mathematik. Dazu kommen Leistungskurse in Spanisch und Kunst, die an vielen Gymnasien nie angeboten werden. Sozialwissenschaften sind ebenfalls immer im Leistungskursangebot, Erdkunde und Geschichte nur bei entsprechendem Schülerinteresse.

Plakate sind häufig Produkt moderner schülerzentrierter Unterrichtsmethoden.

Lernort: die Welt

Das Gymnasium Kreuzau ermöglicht seinen Schülern mit mehreren Austauschprogrammen, Lebenserfahrung und Sprachfertigkeiten im Ausland zu bekommen. Wer möchte, kann Schüler, ihre Familien und Schulen in England, Frankreich und den USA kennen lernen.  Darüber hinaus haben viele unserer Schüler Interesse an längerfristigen Aufenthalten im Ausland, was die Schule durch Beratung und Kontakte nachdrücklich unterstützt.

Durchlässigkeit im Schulsystem

Unser Gymnasium ist Teil eines Schulzentrums. Es kooperiert erfolgreich mit Sekundarschule Kreuzau-Nideggen. Die räumliche Nähe und der Kontakt zwischen den Schulen erleichtert es Abgängern der Partnerschulen ohne Ortswechsel zahl- und erfolgreich Abitur zu machen.

Bestnoten für die Arbeitsatmosphäre

Die besonderen Qualitäten des Gymnasiums der Gemeinde Kreuzau bescheinigte die jüngste Qualitätsanalyse der Bezirksregierung Köln: Bestnoten in allen Bewertungsbereichen des menschlichen Miteinanders und beim Umgang von Lehrenden und Lernenden miteinander bestätigten die gute Schulatmosphäre. So bewertete das zweiköpfige Prüfer-Team der Bezirksregierung Köln die Schülerbetreuung im Unterricht und den Aspekt „Lebensraum Schule“ mit der Bestnote 4. Sie lobten auch das „sehr, sehr hohe Abschneiden“ des Kreuzauer Gymnasiums, immer wenn es um die Zufriedenheit von Schülern, Eltern und Lehrern mit ihrer Schule ging. Die Qualitätsanalyse erbrachte gleichzeitig wertvolle Hinweise für die Weiterentwicklung des Unterrichts gemäß den Forderungen moderner Pädagogik. Dazu gehört zum Beispiel eine größtmögliche Aktivierung aller Schüler einer Lerngruppe.

140512Foto Englandfahrt 2014 Artikelbild

Das Gymnasium Kreuzau bietet Austausch- und Reiseprogramme nach Frankreich, England und in die USA an. Hier unsere Englandfahrer 2014.

Das Lehrerkollegium erweitert die Vielfalt seiner Unterrichtsmethoden durch regelmäßige Fortbildungen. Enger Kontakt zwischen Klassen- und Fachlehrern ermöglicht es, auch auf die Bedürfnisse einzelner Schülerinnen und Schüler einzugehen. „Unsere Schule darf selbst in Zeiten zentraler Prüfungen nicht zur Lernfabrik werden, denn für das Lernverhalten der Jugendlichen und ihren Lernerfolg ist neben dem Unterricht auch wichtig, wie die Schule als Lebensraum gestaltet ist. Schülerinnen und Schüler müssen sich angenommen fühlen, müssen mitreden können, sich wohlfühlen im Kreis ihrer Klassen und Kurse“, sagte unser ehemaliger Schulleiter Wolfgang Röther, der mit Ende des Schuljahrs 2013/ 14 in Pension ging. Mitbestimmung findet zum Beispiel über die Schülervertretung (SV) statt, in der alle Klassen eine Stimme in Gestalt ihres Klassensprechers haben. Zum Lebensraum wird das Gymnasium Kreuzau auch durch die Begabungen, die jede Schülerin und jeder Schüler mitbringt. Sie ermöglichen Erfolge bei „Jugend forscht“, dem Mathematik-Wettbewerb „Känguru“ oder dem Internet-Wettstreit „Netrace“ und zeigen sich bei den zahlreichen Theateraufführungen unserer Literaturkurse sowie den Konzerten unserer Musikklassen.

Theater Freitag 13_(800_x_600)

Neben der Theater-Arbeitsgemeinschaft zeigen auch die Literatur-Kurse unserer Oberstufe regelmäßig klassische und auch moderne Stücke, so wie hier die medienkritische Komödie „Freitag der 13.“.

Elternunterstützung ermöglicht Entwicklung

Die Elternschaft ist Teil des Lebensraums Schule. Eltern betreiben die Mediothek und gemeinsam mit Schülern den Schulkiosk. Über ein Drittel von ihnen engagiert sich in unserem Förderverein, der zahlreiche Projekte und Anschaffungen unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zur Desktop Ansicht wechseln