Schüler der Klassen 7 und 8 empfingen ihre französischen Brieffreunde

Von Sabine Dückers, Stephanie Preetz und Isabelle Sommer

Schüler der Klassen 7 und 8 empfingen ihre französischen Brieffreunde
Die seit 1996 bestehende Schulpartnerschaft zwischen Kreuzau und Plancoët konnte auch dieses Jahr wieder belebt werden: Die erste Begegnung zwischen den Schülern und Schülerinnen der Klassen 7 und 8 des Gymnasiums Kreuzau und ihren französischen Brieffreunden des „Collège Chateaubriand“ sowie eines der Nachbargemeinde Plénée- Jugon fand in der Woche vom 30. März bis 6. April statt. Es war eine spannende Woche, in der sich 40 französische Schüler und Schülerinnen mit ebenso vielen deutschen in verschiedenen Bereichen austauschten und gemeinsame Aktivitäten unternahmen. Neben der Verbesserung ihrer fremdsprachlichen Kenntnisse und der persönlichen Bereicherung des Einzelnen im Hinblick auf den Erwerb interkultureller Kompetenz verfolgt eine solche Begegnung das vordringliche Ziel der Verständigung zwischen Frankreich und Deutschland, um den Frieden zwischen unseren beiden Nationen auch auf dieser persönlichen Ebene langfristig zu sichern. Dies betonte der Schulleiter, Herr Wolfgang Röther, in seinen Grußworten beim Empfang der französischen Gäste in unserem Gymnasium, indem er auch an das diesjährige Gedenken des  Ausbruchs des 1. Weltkriegs vor 100 Jahren erinnerte.

Deutsche und Franzosen  beim gemeinsamen Ausflug nach Aachen.

Deutsche und Franzosen beim gemeinsamen Ausflug nach Aachen.

Das Programm war recht abwechslungsreich, und die Stimmung unter den Schülern war gut: Nach der Besichtigung des Gymnasiums hatten die französischen Jugendlichen Gelegenheit, ihre Deutschkenntnisse in einem Deutschtraining mit Frau Isabelle Sommer zu verbessern, um anschließend in einer Rallye Kreuzau zu erkunden.  Am Dienstag standen gemeinsame Unterrichtsbesuche auf dem Programm, durch die die französischen Gäste einen Einblick in unser Schul- und Unterrichtssystem gewinnen konnten. Der Nachmittag im Freizeitbad „Monte Mare“ war unter der Aufsicht von Frau Stephanie Preetz sowie ihrer zwei französischen Kolleginnen für französische wie deutsche Schülern eine willkommene gemeinsame Aktivität. Am folgenden Tag  besuchten die französischen Gäste – leider ohne ihre deutschen „correspondants“, da sonst zu viel Unterricht ausgefallen wäre –  bei strahlendem Sonnenschein Köln. Unter der Führung von Frau Sabine Dückers besuchten sie natürlich den Kölner Dom, die Altstadt und auch das Schokoladenmuseum.  Ein weiterer Höhepunkt war  Donnerstag der Empfang der französischen Gäste im Kreuzauer Rathaus durch den stellvertretenden Bürgermeister, Herr Schmühl, der gewiss durch seine informative und illustrierte kurze Ansprache die Jugendlichen von Kreuzau überzeugt hat. Am letzten Tag der ersten Begegnung fuhren schließlich Franzosen und Deutsche gemeinsame nach Aachen, um auf der „Route de Charlemagne“ dem „Vater Europas“ nachzuspüren und die schöne Stadt durch eine Rallye kennen zu lernen.
In Frankreich bereiten sich nun die verantwortlichen Kollegen und Begleiter auf unseren Gegenbesuch in der Bretagne im Juni vor. Diejenigen französischen Schüler und Schülerinnen, die zum ersten Mal ohne Eltern auf Reisen und daher anfangs etwas schüchtern und verschlossen waren, dann aber sehr munter, werden sich sicherlich genauso auf die zweite Begegnung am Ärmelkanal freuen wie die deutschen Schüler, die dem „Tag am Meer“ schon entgegenfiebern. Die Kreuzauer Lehrer bedanken sich ganz herzlich bei den 40 deutschen Gastfamilien, die die französischen Gäste in hervorragender Weise aufgenommen und betreut haben.

14. April 2014 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln