Nach einem ganz besonderen Schuljahr: Dank und Ausblick

In diesem besonderen Schuljahr gestaltet sich auch die Zeugnisausgabe ein wenig anders als gewohnt. Bereits am Montag, dem 22.06. erhalten die ersten ersten Schüler*innen ihre Zeugnisse. Daher gibt es auch jetzt bereits den Brief des Schulleiters, in dem er sich vor allem für den Zusammenhalt und das Engagement bei der Bewältigung der Herausforderungen der letzten Monate bedankt und ein paar wichtige Informationen mit Blick auf das neue Schuljahr gibt – und natürlich allen schöne Ferien wünscht.

Kreuzau, den 22.-26.06.2020

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

ein vor allem in den letzten gut drei Monaten sicher ganz besonderes Schuljahr geht zu Ende. Und die Zeugnisausgabe wird „corona-bedingt“ über eine ganze Woche verteilt, weshalb auch das Datum dieses Schreibens ungewöhnlich aussieht.

Vieles war und ist anders

In „normalen Jahren“ beginnt mein Brief zum Schuljahresende mit einer Auflistung der vielen besonderen Ereignisse und Erfolge aus den zurückliegenden Wochen und Monaten. Auf viele unserer so schönen Traditionen – angefangen von dem emotionalen letzten Schultag unserer Abiturient*innen über die tollen Erfolge unserer Kinder und Jugendlichen bei Wettbewerben und in sportlichen Wettkämpfen bis hin zu den so schönen Dingen am Schuljahresende wie den Aufführungen unseres Literaturkurses, dem Abschlussball unserer 9. Klassen, dem Sportfest unserer SV, dem Sommerkonzert unserer Musiker*innen und den Vorträgen unserer jungen Expert*innen aus den 6. Klassen – mussten wir leider in diesem Jahr verzichten.

Und auch den Abiball als einen der besonderen Höhepunkte jedes Schuljahres kann es dieses Jahr nicht geben. Aber am vorletzten Schultag wird eine würdige und sicher ganz besondere feierliche Übergabe der Abiturzeugnisse stattfinden können.

Nicht nur daran wird deutlich: Unserer Schule hat – trotz Corona – sehr vielfältig ihre Lebendigkeit und den Zusammenhalt auch unter diesen so merkwürdigen und manchmal auch bedrohlich wirkenden Bedingungen unter Beweis gestellt.

Darum vor allem: Danke!

  • Zuallererst gilt mein Dank meinen Kolleg*innen, die sich nicht nur bis Mitte März wie gewohnt vielfältig engagiert und das Lernen und Leben an unserer Schule aktiv mitgestaltet, sondern sich auch den Herausforderungen durch die Schulschließung mit einem bewundernswerten Einsatz und ebensolcher Gelassenheit gestellt haben. Trotz der sehr unterschiedlichen Erfahrungen und Möglichkeiten und trotz der Unfreiwilligkeit des Starts in das „kollektive learning by doing“ in Sachen Unterricht online, haben meine Kolleg*innen schnell und mit einer für mich sehr eindrucksvollen gegenseitigen Unterstützung ihre Fähigkeiten gestärkt und ausgebaut. So war es möglich, dass unsere Kinder und Jugendlichen sich zum einen nicht von ihren Lehrer*innen allein gelassen fühlten und zum anderen alles getan wurde, damit die Lernrückstände durch das Ruhen des Unterrichts nicht zu groß wurden.
  • Das alles wäre sicher nicht so gut möglich gewesen ohne den so engagierten Einsatz unserer Sekretärinnen und unserer Hausmeister, die die vielen besonderen und oft zusätzlichen Aufgaben und Herausforderungen vor allem auch nach der teilweisen Wiederöffnung so zuverlässig und mit großem Einsatz bewältigt haben. Auch ihnen einen ganz herzlichen Dank!
  • Ebenso gilt mein Dank aber auch Ihnen, liebe Eltern. Für Sie waren sicher die so plötzlich entstandenen Anforderungen des „Homeschooling“ zusammen mit manchen beruflichen und persönlichen Herausforderungen eine ganz besondere Belastung. Um so mehr bin ich dankbar für Ihr Engagement bei der Unterstützung Ihrer Kinder, Ihre Gelassenheit, wenn nicht alles von Anfang an „rund lief“, für die vielen anerkennenden Rückmeldungen zu unseren Bemühungen, aber genauso für Ihre solidarisch-kritische Begleitung, die uns oft eine wichtige Hilfe war, weil wir ja Dinge nur optimieren können, wenn wir erfahren, was noch nicht wirklich gut klappt.
  • Und schließlich danke ich auch unseren Schüler*innen dafür, dass sie sich auf dieses gemeinsame unfreiwillige Abenteuer eingelassen, sich (fast alle) nach Kräften im Unterricht online engagiert und sicher auch für sich selbst vieles hinzugelernt haben. Und ich danke euch dafür, dass ihr so umsichtig und diszipliniert nach dem Wiederbeginn des Präsenzunterrichts euch alle in die – oft genug recht komplizierten – Pläne und Regeln hineingedacht, die Regeln eingehalten und eure Termine und Aufgaben nahezu vollständig beachtet und wahrgenommen habt.
  • Ganz  besonderen Respekt habe ich vor unseren Abiturient*innen, denen so vieles verwehrt war, auf das sie sich gefreut hatten und die ihre letzten Vorbereitungen und die Prüfungen unter so widrigen und auch vielfach „im Kleinen“ sicher unschönen Bedingungen mit einer großen Gelassenheit und ebenso großer Disziplin sehr erfolgreich bewältigt haben.
  • Und schließlich möchte ich mich noch bei der Gemeinde Kreuzau als dem Träger unserer Schule bedanken. Deren vorausschauende Planungen in Bezug auf das schulische Medienkonzept waren maßgeblich verantwortlich dafür, dass wir unter optimalen technischen Voraussetzungen die Etablierung des Unterrichts online auf den Weg bringen konnten. Und seit letzter Woche gehören wir (obwohl das eigentlich selbstverständlich sein sollte) zu den ganz wenigen Schulen in NRW, deren Lehrkräften ein dienstliches digitales Endgerät zur Verfügung steht. Trotz der Einschränkungen durch Corona und der finanziell angespannten Haushaltslage konnten wir allen Lehrer*innen ein Tablet inklusive digitalem Stift übergeben – was uns weitere Fortschritte in Sachen Digitalisierung sicher erleichtern wird. So werden wir z.B. im neuen Schuljahr das „digitale Klassenbuch“ einführen.

Ein paar Besonderheiten …

… bringt die Situation des Ruhens des Unterrichts bzw. der Kombination aus Präsenz- und Online-Unterricht der vergangenen Wochen mit sich:

  • Mit Ausnahmen bei der Klasse 9 und dem Erwerb des Mittleren Schulabschlusses am Ende der Einführungsphase werden nach den Vorgaben des Landes alle Schüler*innen unabhängig von ihren Noten in die nächsthöhere Klasse versetzt.
  • Alle Schüler*innen der Einführungsphase gehen in das erste Jahr der Qualifikationsphase über. Daher findet sich auf den Zeugnissen der Schüler*innen, die die Versetzungsbedingungen nicht erfüllen, zwar der Vermerk „nicht versetzt“, aber zusätzlich die Bemerkung zum Übergang in die Q1.
  • Der Unterricht, der erst im 2. Halbjahr einsetzte, war auf der Grundlage von nur wenigen Wochen bis zur Schulschließung und den wenigen Tagen des Präsenzunterrichts in den letzten Wochen nicht angemessen beurteilbar (und der Unterricht online sollte ja ausdrücklich nur bedingt in die Notengebung einfließen). Sie finden daher auf den Zeugnissen für diese Fächer lediglich den Vermerk „teilgenommen“.

Die Perspektiven für das neue Schuljahr …

… sind derzeit noch recht unklar und hängen sicher auch von der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens und der wissenschaftlichen Erkenntnisse ab. Wir planen derzeit – z.B. in Bezug auf den ersten Schultag für unsere zwar recht großen aber angesichts des „Tiefststandes“ bei den Geburtenzahlen ausnahmsweise nur zwei neuen 5. Klassen – in Orientierung an den derzeit geltenden Corona-Regeln. Und wir gehen derzeit davon aus, dass es nach den Ferien eine sicher veränderte aber noch nicht vollständig überflüssige Kombination aus Präsenz- und Online-Unterricht geben wird.

Wir haben auf allen Zeugnissen den 12.08., 7.45 Uhr als Wiederbeginn des Unterrichts vermerkt. Alle Schüler*innen und Eltern und insbesondere die Schüler*innen der Oberstufe informieren sich bitte in der letzten Ferienwoche über Teams und die Schulhomepage über die dann aktuellen Regelungen und die Termine des ersten Erscheinens in der Schule. Ab dem 12.08. sind bitte alle über Teams erreichbar und beteiligen sich an ggf. angesetzten Online-Besprechungen ihrer Klassen, Kurse oder Stufen.

Über den Teams-Account Ihrer Kinder erhalten Sie alle in dieser Woche noch eine Information zu den Lernmitteln, die Sie bitte im Rahmen des Eigenanteils für das kommende Schuljahr selbst beschaffen. (Die Eltern unserer neuen 5. Klassen finden diese Information unter diesem Link.)

Unsere Schulkonferenz hat für das neue Schuljahr die beweglichen Ferientage festgelegt auf

  • den 12., 15. und 16.02.2021 (Karneval) und auf
  • Freitag, den 14.05.2021, wobei wir Mittwoch, den 12.05.2021 für die mündlichen Prüfungen im 4. Abiturfach einplanen, (sodass für alle anderen ein sehr langes Himmelfahrtswochenende entsteht).
  • Zusätzlich sind für den 28.08.2020, den 01.02.2021 (erster Tag des 2. Halbjahres) und den 15.04.2021 Lehrerarbeits- bzw. Fortbildungstage (ggf. mit Klausuren für die S II) …
  • … und für den 27.11.2020 ein Kompensationstag für  die Informationstage für Grundschüler*innen (20./21.11.) festgelegt worden.

Zum guten Schluss …

… Ihnen und euch allen auch im Namen des gesamten Kollegiums erholsame Ferien. Sie genießen und ihr  genießt  hoffentlich einen schönen Sommer, einen vielleicht „corona-gerechten“ Urlaub und Sie bleiben und ihr bleibt hoffentlich alle gesund.

Wir freuen uns darauf, uns möglichst unbeschwert ab dem 12.08. wieder zu sehen und mit Ihnen und euch auch im neuen Schuljahr unsere Schule weiter gestalten und gemeinsam leben und lernen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen

W. Arnoldt

20. Juni 2020 Autor:  Wolfgang Arnoldt 1 Kommentar
  • Sandy Poth sagt:

    Sehr geehrter Herr Arnoldt, liebes Lehrkräfteteam, liebes Schulteam,
    auch von uns ein großer Dank für euer unermüdliches Engagement !
    Dass dieses in der ganzen Zeit nicht nachgelassen hat, zeigt das Herzblut, dass durch das Gymnasium fließt, unabhängig von der Pandemie.
    Ihnen allen schöne, erholsame Ferien, möge es gelingen, dass das Coronathema ein paar Wochen in seiner Dominanz zurücktritt.
    Viele Grüße
    Fam. Poth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln