Gymnasium Kreuzau kooperiert im Fach Biologie mit dem Forschungszentrum Jülich

Vertreter des Forschungszentrums Jülich und die Schulleiter der teilnehmenden Schulen unterzeichneten einen Kooperationsvertrag.

Vertreter des Forschungszentrums Jülich und die Schulleiter der teilnehmenden Schulen unterzeichneten einen Kooperationsvertrag.

Schülerinnen und Schüler für MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), besonders für Biologie, zu begeistern ist das Ziel des Projekts „Schule (er)lebt Forschung“. Das Jülicher Schülerlabor JuLab hat dazu gemeinsam mit Pädagogen Konzepte für einen Biologieunterricht entwickelt, der viel Platz für Experimente hat. Im Schuljahr 2014/2015 wollen sich insgesamt vier Dürener Schulen an dem Projekt beteiligen – auch unsere Schule hat sich erfolgreich beworben. In einer Feierstunde im Forschungszentrum wurden jetzt die entsprechenden Vereinbarungen unterzeichnet. Darüber berichten auch mehrere Lokalzeitungen.

„Hinter ,Schule (er)lebt Forschung‘ steht die Überzeugung, Schülerinnen und Schüler durch eigenständiges Handeln und Experimentieren stärker für Naturwissenschaften interessieren zu können“, sagte Angela Ertz vom Schülerlabor, die das Projekt betreut. Das JuLab entwickelte dazu mit den beteiligten Schulen Konzepte für den Biologieunterricht, in denen Experimente eine wesentliche Rolle spielen. „Damit decken wir die in den Lehrplänen geforderten Inhaltsfelder und Kompetenzen ab, und den Schülern wird das Fach Biologie im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar“, so Ertz. Mitarbeiter des Schülerlabors unterstützen bei den Experimenten, die im Unterricht durchgeführt werden, das JuLab bietet außerdem spezielle Fortbildungen für Lehrer an.

Am Gymnasium Kreuzau wird vor allem die Jahrgangsstufe EF von der Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich profitieren. Neben den Experimentiertagen im JuLab zu den Themen „Laborrallye“, Biotechnologie“ und „DNA“ haben die Schüler die Gelegenheit, Jülicher Institute zu besuchen und mit Forscherinnen und Forschern ins Gespräch zu kommen. Auch das soll die Schüler dabei unterstützen, eigene Talente zu entdecken – und das Interesse an einem Beruf im MINT-Bereich wecken.

„Schule (er)lebt Forschung“ wird vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW gefördert und ist in einer ersten Phase auf zwei Jahre angelegt. Im Schuljahr 2013/2014 war die Anne-Frank-Gesamtschule Projektpartner von JuLab, im gerade begonnenen Schuljahr beteiligen sich mit dem St. Angela-Gymnasium, dem Burgau-Gymnasium und dem Gymnasium der Gemeinde Kreuzau drei weitere Dürener Schulen. „Wir gehen von über 460 Schülerinnen und Schülern aus, die in den ersten beiden Jahren des Projekts intensiv an das Berufsfeld Biologie und andere MINT-Fächer herangeführt werden“, sagte Ertz.

08. September 2014 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln