Bom Dia! – oder Grüße aus Lissabon

Nachdem alle glücklich im Hotel angekommen waren, ging es mit ersten Erkundungen los. Auf den Spuren der Metro und der Straßenbahn wurde die Stadt Stück für Stück entdeckt. Nach diversen ausgedehnten Stadttouren am Sonntag begann auch schon das Kursprogramm:

Schreiben in der Septembersonne

Aber natürlich gab es noch anderes zu tun: Der Besuch des UNESCO-Weltkulturerbes in Belem offenbarte eindrucksvoll die ehemalige Macht der Seefahrernation und ihr heutiges Selbstverständnis.

Aber auch der Besuch des modernen Lissabons durfte natürtlich nicht fehlen. Das anlässslich der EXPO 1998 neugestaltete Viertel um den Bahnhof Oriente war auch ein Ausflugsziel. Verbunden mit dem Besuch des spektakulären Ozeanium.

Insgesamt ging die Zeit viel zu schnell vorbei und wir hätten gerne alle noch auf dem Rossio einen Milchkaffee getrunken…
An dieser Stelle sagt das Begleiterteam schon einmal vielen Dank für diese wunderbare Kursfahrt.

20. September 2007 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Zur Desktop Ansicht wechseln