Lehrer stimmen für neuen Unterrichtstakt

Mit einem eindeutigen Votum hat sich die Lehrerkonferenz des Gymnasiums Kreuzau für die Einführung von Unterricht im 70-Minuten-Rhythmus anstelle des bisher gültigen 45-Minuten-Systems ausgesprochen: Von 58 Anwesenden einer ganztägigen Lehrerkonferenz stimmten am Dienstag (20. April) 41 für die zunächst auf ein Jahr begrenzte Umsetzung des 70-Minuten-Stundenrasters. Es gab drei Enthaltungen und 14 Gegenstimmen. Schulleiter Wolfgang Röther freute sich über das „klare Votum“.
Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Schulentwicklung (AGSE) hatten das Kollegium des Gymnasiums vor der geheimen Abstimmung drei Stunden lang über Folgen eines Schema-Wechsels informiert. Intensive Diskussionen in wechselnden Kleingruppen und im Plenum folgten. Ein Hauptziel des 70-Minuten-Modells ist, den Klassen weniger häufig Wechsel von Fach, Thema und Lehrperson zuzumuten. So wollen Schulen, die dieses Modell anwenden, die einmal hergestellte Konzentration von Lerngruppen länger nutzen – intensives entdeckendes Lernen ist das Ziel.
Einzelne Lehrer hatten sich schon im vergangenen Jahr an anderen Gymnasien über Alternativen zum 45-Minuten-Takt informiert. Mit dem Beschluss der Lehrerkonferenz ist die Einführung eines neuen Takts am Kreuzauer Gymnasium allerdings noch nicht endgültig beschlossen: Auch die Schülervertretung (SV) und die Schulpflegschaft tagen zu diesem Thema. Das letzte Wort hat dann die Schulkonferenz, in der Vertreter aller am Schulleben beteiligten Gruppen Stimmrecht haben: Schüler, Eltern und Lehrer. Zur nächsten Sitzung wird in Kürze eingeladen.
20. April 2010 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Zur Desktop Ansicht wechseln