„Es war mir ein Vergnügen!“ – Gymnasium Kreuzau verabschiedet Schulleiter Arnoldt

„Ihre Kolleginnen und Kollegen sowie Schülerinnen und Schüler lassen Sie nur ungern gehen,“ sagte Kreuzaus Bürgermeister Ingo Eßer bei der Verabschiedung von Schulleiter Wolfgang Arnoldt am vergangenen Mittwochabend im Forum des Gymnasiums. Dass er damit richtig lag, zeigte sich bei der persönlichen, von Herzlichkeit getragenen Verabschiedung. Zum Beispiel als die Schulband aus Lehrer*innen und Schüler*innen im Stil von Udo Lindenbergs „Cello“ über den selbst seit kurzem das Cello-Spielen lernenden Schulleiter sang: „Du warst der Direx für uns und manchmal sahst Du uns an und wir dachten ‚Mann – oh Mann!“.

Wolfgang Arnoldt hatte mit Beginn des Schuljahrs 2014/ 15 die Schulleitung übernommen und laut der für die Gymnasien im Kreis Düren zuständigen Dezernentin bei der Bezirksregierung Köln, Birgit Willenbrink „moderne Strukturen der Kommunikation geschaffen“ und „sich als echter Teamplayer erwiesen“.

Die letzten eineinhalb Schuljahre seiner Zeit im Amt hatte Arnoldt zusätzlich zum Kerngeschäft eines Schulleiters auch die Organisation von Corona-Maßnahmen in der Hand. Eine Zeit, in der er „noch eine Menge wichtiger und überwiegend guter Erfahrungen gemacht und wichtige Dinge hinzugelernt“ habe, wie er den anwesenden Schüler*innen, Lehrer*innen und ehemaligen Kolleg*innen der Schule und den Gästen von der Gemeinde Kreuzau und der benachbarten Sekundarschule in seinen Dankesworten erklärte. Besonders hob er dabei den großen Zusammenhalt und den unermüdlichen Einsatz seines Kollegiums und das Engagement, die Geduld und Gelassenheit aller am Schulleben Beteiligten hervor.

Im Rahmen der äußerst kurzweiligen Feier bedankten sich auch die Vorsitzende der Schulpflegschaft, Frau Zimmer, und Schülersprecherin Alina Danecki bei Wolfgang Arnoldt per Videobotschaft für sein vielfältiges Engagement und seine stets buchstäblich offene Tür und nahmen die Anwesenden mit auf eine „Escape-Room-Tour“. Arnoldt musst zunächst die beiden und anschließend die Kolleg*innen seiner eigenen Fächer Sozialwissenschaften und Englisch durch die richtige Beantwortung von Quiz-Fragen aus der Gefangenschaft in mehreren Räumen und zuletzt im Schulleiterbüro befreien, bevor er dann selbst von Dezernentin Willenbrink zum 31.07. in die Freiheit des Ruhestands entlassen wurde.

  • Die Verabschiedung wurde moderiert von Julia Mertens und Alexander Schmitz, die auch das kurzweilige Programm zusammengestellt hatten.

Schon am Vormittag hatten Schülerschaft und Kollegium Arnoldt verabschiedet: Durch ein Spalier quer durch das Gebäude war er zunächst zu einem Fenster zum Außenhof geleitet worden, wo die Schüler*innen der 5. und 6. Klassen sich im Schriftzug ADIEU! aufgestellt hatten und ihm zuwinkten. Anschließend ging es erneut durch ein Spalier in den Innenhof des Schulzentrums, wo ihn die Schülersprecher*innen mit einem kleinen Zirkusprogramm überraschten – Arnoldt hatte 1995 den „Schulzirkus Diabolo“ ins Leben gerufen und ihn viele Jahre geleitet.

Die Schüler äußerten ihren Dank für das „geschickte Jonglieren mit den Interessen und Wünschen aller Beteiligten“, für das „Talent, bei Entscheidungen und Kompromissen immer eine gute Balance zu bewahren“, wie sie es beim Balancieren auf der großen Kugel oder dem Drahtseil vorführten, und für die „Eigenschaft auch schwierige Situationen einfach und leicht aussehen zulassen“, wie es eine Schülerin auf dem Einrad und dem Hochrad und eine Gruppe Bodenakrobatinnen anschließend vorführten.

  • Der ehemalige und die jetzige Schülersprecher*in geleiten Arnoldt durch ein Spalier ...

Nach einer beeindruckenden Tanzvorführung dreier Schülerinnen der 9. Klasse dankten die Schüler*innen Arnoldt, dass er „die Schule in Harmonie und Einklang“ geleitet habe, „ohne dass die Schüler sich auf dem Gang vor Ihnen fürchten mussten“ und wünschten ihm für den neuen Lebensabschnitt alles Gute und dass „Sie stets ihre gute  Laune behalten – auch ohne diesen ganzen Zirkus hier“! Für gute Laune sorgten sie dann am Ende noch mit einer La-Ola-Welle rund um den Innenhof und bunten Seifenblasen.

Kein Wunder, dass Arnoldt sich am Abend mit den Worten verabschieden konnte: „Danke für alles – es war mir ein Vergnügen!“

In seinen Worten in der Veranstaltung am Abend und seinem kurzen Dank auf der Homepage wünscht Wolfgang Arnoldt seinem derzeitigen Stellvertreter Karsten Engelmann, der zum 01.08. zunächst kommissarisch die Leitung des Gymnasiums Kreuzau übernehmen wird, “gutes Gelingen und viel Energie und Erfolg – und die Unterstützung der Schulgemeinschaft, wie ich sie in den letzten Jahren erleben durfte”.

05. Juli 2021 Autor:  Wolfgang Arnoldt 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln