Zwei Regionalsieger aus Kreuzau bei der ersten Teilnahme an „Jugend debattiert“

Beim ersten Schulwettbewerb „Jugend debattiert“ an unserer Schule hatte sich zwar schon gezeigt, dass die Koordinatorin des Wettbewerbs, Anja von Hoegen, und ihre Kolleginnen und Kollegen ein starkes Team zum Regionalwettbewerb mitnehmen würden. Doch dass es diesem Team gelingen würde, in beiden Altersklassen zu gewinnen – damit hatte keiner gerechnet. Schließlich ist das Gymnasium Kreuzau neu im Wettbewerb.

  • Hanna Cappello erhält die Siegerurkunde für die Altersklasse I aus den Händen des Regionalkoordinators von "Jugend debattiert".

Von den fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die als Schulsieger zum Regionalwettbewerb fahren durften, schafften es gleich drei in das Finale: Hanna Cappello für die jüngeren, Oskar Schulz und Alischa Wergen bei den älteren Wettbewerbern hatten in zwei Qualifikationsdebatten zwischen den Siegern von insgesamt 10 Schulen der Region genug Punkte gesammelt, um am Finale teilzunehmen. Auch die beiden anderen Teilnehmer aus Kreuzau, Michael Potthoff in Altersgruppe 2 und David Peters bei den Jüngeren waren sehr erfolgreich – David Peters verpasste den Finaleinzug nur um einen Punkt!

In der Altersgruppe 1 debattierte Hanna Cappello dann als jüngste in der Finalrunde mit drei Vertreterinnen anderer Schulen darüber, ob es eine Kennzeichnungspflicht für Fleisch aus Massentierhaltung geben soll. Die Jury lobte ihre klare Ausdrucksweise sowie ihre gute Sachkenntnis – und schickte sie als Regionalsiegerin zur Qualifikationsrunde für den Landeswettbewerb im März in Oberhausen.

Als nach Hannas Sieg die Debattanten der Alterstufe II zum Finale in der Aula des Ville-Gymnasiums in Erfstadt-Liblar auf die Bühne kamen, war die Spannung im Kreuzauer Team auf dem Höhepunkt: Drei Schülerinnen und Schüler im Finale und dann der Sieg von Hanna – das war schon eine enorme Überraschung und zeigte sich in begeistertem Applaus der mitgereisten Schüler und der betreuenden Lehrer, neben Anja von Hoegen Martin Dieckmann und Christian Ebbertz, sowie die Referendarin Kim Schäfer.

Doch das zweite, abschließende Finale, setzte noch einen drauf: Hier standen mit Alischa Wergen und Oskar Schulz zwei Kreuzauer Gymnasiasten zwei Schülern des Stiftischen Gymnasiums Düren gegenüber – gewissermaßen ein Lokalderby. Es folgte eine eindrucksvolle, mit Leidenschaft ausgetragene, aber fair geführte Debatte zu der Frage, ob in Stadt- und Gemeinderäten Jugendquoten eingeführt werden sollten. Oskar konnte, wie die Jury mehrfach betonte, diese Debatte mit hauchdünnem Vorsprung für sich entscheiden. Alischa Wergen wurde vierte, wohl auch, weil sie durch eine Angina geschwächt war. Dennoch war damit die Überraschung für das Kreuzauer Jugend-debattiert-Team perfekt!

Unmittelbar nach dem zweiten Erfolg rief Jugend-debattiert-Koordinatorin von Hoegen bei Schulleiter Wolfgang Arnoldt an. Der zeigte sich begeistert:“Ich wusste ja, dass ihr gut vorbereitet wart – aber dass ihr gleich beim ersten Mal den Sieg in beiden Altersklassen mit nach Kreuzau bringen würdet, hatte ich dann doch nicht erwartet. Glückwunsch an alle – und für Hanna und Oskar drücken wir natürlich die Daumen für die nächste Runde!“

Am 24. März werden nun also zwei Schüler des Gymnasiums Kreuzau als Sieger aus der Region „Köln 2“ zur Qualifikationsrunde nach Oberhausen fahren – und dürfen vorher noch an einem Vorbereitungsseminar für Regionalsieger in Kronenburg teilnehmen. Vielleicht hält die Erfolgsserie ja an und einer oder beide dürfen dann am 29. März beim Landesfinale Nordrhein-Westfalen im Plenarsaal des Landtags debattieren – wir wünschen auf jeden Fall viel Erfolg!

19. Februar 2017 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln