Wenn du Oma und Opa gern hast …

… dann verzichte auch selbst auf manches, was vielleicht gerade in der Zeit ohne Unterricht in der Schule ganz schön wäre.

Wir wissen, dass das „Ruhen des Unterrichts“ für viele von euch nicht nur die willkommene Chance bietet, nicht ganz so früh aufstehen zu müssen. Für die älteren unter euch ist die Versuchung sicher groß, jetzt auch noch ein wenig häufiger „Party zu machen“, „mit Freunden abzuhängen“ usw..

In einem sehenswerten Beitrag des „heute journals“ wird sehr gut nachvollziehbar erklärt, warum es bei den derzeit ergriffenen Maßnahmen nicht darum geht, die weitere Ausbreitung des Virus‘ zu verhindern. Es geht vielmehr darum, dass der – sehr geringe – Anteil derjenigen, die nach einer Virusinfektion hochgradig gefährdet sind, nicht so schnell ansteigt, dass man wegen der Kapazitätsgrenzen des Gesundheitssystems nicht mehr allen helfen kann.

Deshalb ist es ein Gebot der Solidarität, dass gerade junge Menschen, deren eigenes Risiko vergleichsweise gering ist, ihre sozialen Kontakte deutlich reduzieren:

Wenn du auf deine Party, dein Fußballtraining, den Besuch im Eiscafé oder in deiner Lieblingskneipe verzichtest, schützt du deine Großeltern und andere Menschen, denen das Virus gefährlich werden kann. Danke für dein Verständnis!

17. März 2020 Autor:  Wolfgang Arnoldt 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln