Startschuss für digitales Schülerlabor JIL

Etwa 100 Schülerinnen und Schüler aus sechs Schulen der Region wurden am Donnerstag zu „Indenauten“ und betreten nun Neuland. Für die 15 Teilnehmer der Q1 des Gymnasium Kreuzau bedeutet dies nicht nur den Start des ersten Projektkurses am Gymnasium Kreuzau. Die Kreuzau Schülerinnen und Schüler sind Teil eines europäisch geförderten Projekts in dem Ministerium, Universität und Schule in einem digitalen Netzwerk Innovationen („Indevationen“) für die Neugestaltung der Region des Tagebaus Inden, des Kraftwerks Weisweiler und des ganzen Indelandes schaffen. Das JIL (Jugend Indeland Labor) wird sich in Kreuzau intensiv mit dem Themenfeld „nachhaltiges und zukunftsorientiertes Bauen“ beschäftigen.

Der parlamentarische Staatssekretär Klaus Kaiser unterstrich in seiner Rede, dass besonders die Schüler*innen und junge Student*innen mit ihren eigenen Zukunftsvisionen teilhaben sollen an einem Projekt, dessen Umsetzung viele der heute Verantwortlichen in Politik und Verwaltung nicht mehr erleben werden.

Mit einem Countdown wurde der Start des von der FH Aachen intensiv begleiteten Projekts durch unsere Schülerin Jill Leeser (Bildmitte – das musste sein, wenn Jill bei JIL mit von der Partie ist), die Vertreter der anderen Schulen sowie die Paten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zelebriert.

06. September 2019 Autor:  Karsten Engelmann 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Zur Desktop Ansicht wechseln