Schreiben wie und worüber Du möchtest

Von Josefine Sowada

„Wir schauten uns für einige Momente an und ich glaubte in seinen Augen eine leichte Unsicherheit auszumachen. Dann ohne jegliches Zögern sprintete ich los. Er hielt die Arme weit offen, als könnte er glauben mich so aufhalten zu können. Innerlich musste ich deswegen schmunzeln. Aber der Aufseher hatte nicht auf seine Beine geachtet. Er stand breitbeinig da, die Lücke perfekt für mich geschaffen. Ich beschleunigte und rutschte dann zwischen seinen Beinen durch.“–Nobody can stop me.

Dieses Fluchtgefühl hat man in der AG Kreatives Schreiben nicht! Jeden Montag trifft sich die AG Kreatives Schreiben in einem der beiden Computerräume des Gymnasiums der Gemeinde Kreuzau. Die Schüler und Schülerinnen können ihre Kreativität ausleben. Sie können Geschichten, Gedichte, Theaterstücke und vieles mehr verfassen. Jeder kann daran arbeiten, woran er möchte. Zur Hilfe steht Herr Kohnen, Deutsch- und Geschichtslehrer und Leiter der AG, bereit. Auch andere Mitglieder der AG können helfen, indem man sich gegenseitig Texte vorliest und Tipps austauscht. Momentan basteln alle an ihren Texten um an einem deutschlandweiten Wettbewerb teilzunehmen. Jeder hat die Chance beim Weiterkommen nach Berlin zu fahren und in einem Workshop zu verschiedenen Themen des Schreibens die eigenen Fähigkeiten zu vertiefen und seine Texte zu veröffentlichen.
Zum Beispiel Celina H.:
„Ich arbeite momentan an einer Geschichte für den Wettbewerb und nebenbei an einer Fanfiktion. In meiner Geschichte geht es um ein depressives Mädchen. Ich finde die AG sehr entspannend und es macht Spaß mit den anderen aus der AG über die Geschichten zu reden und neue Ideen zu sammeln. Es ist auch schön einen Lehrer in der AG zu haben, der gerne über die Geschichten schaut und sagt was gut an ihnen ist und Verbesserungsmöglichkeiten vorschlägt.“

„Dunkelheit umschloss sie. Legte sich wie eine Decke über sie und sie hörte nichts, ihre Welt war wie in Watte gepackt. Sie spürte nichts. Noch nicht einmal sich selbst. Ihr Körper war taub. Ihre Augen starrten ins Nichts. Sie waren dunkelblau- nein, sie waren schwarz. Schwarz ist eine schöne Farbe, dachte sie. Sie passt zu mir. Ihre Welt war schwarz und düster. Sie würde auch immer so bleiben. Vielleicht würde sie noch düsterer werden. Vielleicht würde sie irgendwann davon verschlungen werden. Vielleicht würde die Dunkelheit ihre kalten Hände ausstrecken, sie packen und mit sich ziehen. Sie konnte dies nie akzeptieren, aber letztendlich hieß sie die Dunkelheit willkommen.“ – Shimmering Darkness

Auch am Nachbartisch klappern unaufhörlich die Tasten.

„Ich arbeite gerade an einer Geschichte für den kommenden Wettbewerb. Es geht um einen Schutzengel, der auf seinen Schützling aufpassen muss und dabei seine Verletzungen tragen muss. Mir gefällt die AG sehr gut. Man kann sich kreativ entfalten. Uns selber ist es überlassen, was wir schreiben z.b. Romane, Kurzgeschichten usw. Es ist auch gut, dass ein Lehrer die AG führt, weil er viel Erfahrung hat und Herr Kohnen selber früher schon eine solche AG geleitet hat.“ – Tue Minh B.

„Aus seinem Rücken ragte ein Flügelpaar heraus, welches größer als er selber war. Unter dem Rotfilm sah man die vereinzelten weißen Federn. Eine davon rieselte vor meiner Nase runter. Als ich meine Rechte erhob, machte es dieser Junge im Spiegel nach. Dieses Wesen war ich. ,,Glaubt ihr mir nun? Die kleine Portion hat euch nun gezeigt, was es heißt ein Schutzengel zu sein: Schmerzen zu durchleben. Jede Qual, die ihr eurem Schützling erspart, wird euch widerfahren. Neben seiner Ausrüstung, den Flügeln-“ sie zeigte mit dem Daumen zu mir. ,,-musste er jemanden vor einem Autounfall retten.“ , sagte sie“ – Meine Arbeit als Schutzengel

In eine Geschichte seiner Schützlinge vertieft sich übrigens gerade Herr Kohnen. Wir unterbrechen ihn einmal kurz. „Was haben Sie in Ihrer vorherigen AG gemacht ?“.
,,In der vorherigen AG haben wir auch Poetry Slams und Leseabende im Forum vorbereitet und durchgeführt. Das waren immer schöne und spannende Erlebnisse vor Publikum aufzutreten. In der jetzigen AG habe ich auch schon den Eindruck, dass sehr viel Potenzial da ist und manche Texte könnte ich durchaus ähnlich auch im Literaturregal einer Bibliothek finden. Vielleicht begegne ich hier schon späteren großen Autoren, wer weiß ?“.
Wer Interesse hat mitzumachen, kann jeden Montag um 13.20 Uhr einfach zum Sekretariat kommen, wo sich alle treffen und ansonsten jederzeit Herrn Kohnen ansprechen. Die AG freut sich über Zuwachs.

25. April 2016 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln