Schöne Ferien – frohe Weihnachten – und herzlichen Dank!

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde, liebe Freunde des Gymnasiums Kreuzau,

heute dürfen wir in die wohlverdienten Ferien gehen, freuen uns auf das Weihnachtsfest und sind in Gedanken vielleicht auch schon bei unseren Hoffnungen und Vorsätzen für das neue Jahr.

DSC_0278Ich möchte dies zum Anlass nehmen, nach einem sehr ereignisreichen Jahr euch und Ihnen ganz herzlich zu danken.

  • Euch, liebe Schülerinnen und Schüler, habe ich vielfach in diesem Jahr schon danke sagen können: für euer Engagement beim Tag der Naturwissenschaften, für die vielen Ideen bei der Entwicklung unseres Leitbildes und für die Anregung und das Engagement für die Zusammenarbeit mit der Flüchtlingsinitiative – und natürlich für eure gelungene Überraschung zu meinem Geburtstag. Es gibt sicher auch bei uns immer wieder einmal unterschiedliche Auffassungen oder den einen oder anderen Konflikt zwischen Kindern und Jugendlichen und ihren Lehrerinnen und Lehrern. Aber prägend für unsere Schule ist eure hohe Identifikation mit unserer Schule und die große Bereitschaft von so vielen, Verantwortung zu übernehmen. Und in meinem eigenen Unterricht oder bei Besuchen im Unterricht von anderen stelle ich immer wieder fest, dass die Art, wie ihr arbeitet, und das, was ihr zu leisten in der Lage seid, sich wirklich sehen lassen können! Besonders beeindruckt habt ihr mich dann zum Ende des Jahres noch einmal durch den tollen Weihnachtsabend (siehe auch hier) und die vielen Pakete für die Dürener Tafel (dazu hier mehr).
  • Ihnen, liebe Eltern, möchte ich ebenfalls für das große Engagement für unsere Schule danken. Sei es durch die Mitwirkung von über 60 von Ihnen in den Teams von Kiosk und Mediothek und im Förderverein (die nach wie vor Verstärkung suchen), sei es durch die engaierte Mitwirkung in den Pflegschaften und der Schulkonferenz. Ich fand es nicht nur sehr spannend, wie wir in einer sehr großen Runde im Sommer gemeinsam an der Formulierung unseres Leitbildes gearbeitet haben, Ihre Fragen und Anregungen haben auch maßgeblich dazu beigetragen, dass es nun ein Leitbild gibt, das wirklich von der Schulgemeinschaft getragen wird. Und mir ist sehr bewusst, dass es vieles an unserer Schule – wie z.B. die tolle Schulfestatmosphäre beim Tag der Naturwissenschaften oder die im Sommer neu angeschafften Beamer in fast allen Räumen des I. und II. Bauabschnitts – ohne das vielfältige Mitdenken und Mitwirken der Elternschaft nicht gäbe. Und ich weiß, dass Sie  in hohem Maße mit dazu beitragen, dass unsere Kinder und Jugendlichen die nötige Orientierung und Rückenstärkung finden, was uns das gemeinsame Leben und Lernen sehr erleichtert.
  • Ihnen und euch, liebe Kolleginnen und Kollegen, hat dieses Jahr und insbesodnere das bisherige Schuljahr 2015/16 viel abverlangt. Neben dem sehr hohen zusätzlichen Einsatz, den solche besonderen Veranstaltungen wie der Tag der Naturwissenschaften und unser Stärkenseminar für eine 8. Klasse erfordern, arbeiten Sie – abgesehen von dem normalen Unterricht, den Korrekturen und, und, und – auch noch an der Aktualisierung der Lehrpläne und manchen anderen Dingen, die außerhalb von Schule kaum wahrgenommen werden. Und dann musste ich noch eine ganze Reihe von Ihnen auf Grund langfristiger Erkrankungen bitten, zusätzlichen Unterricht zu übernehmen. Ich bin sehr froh und auch ein wenig stolz darauf, eine Schule leiten zu dürfen, die trotz all dieser Belastungen geprägt ist von ganz viel Freundlichkeit und offenen Ohren für Schülerinnen und Schüler, für Eltern und füreinander. Und an der dann so viele wie selbstverständlich auch noch eine ganze Menge „nebenher“ machen, seien es AGs, sei es die Verwaltung von Lernmitteln und Sammlungen oder seien es immer wieder neue Initiativen dazu, wie wir unsere Schule noch besser machen können.
  • Schließlich gilt mein Dank Frau Goffart und Frau Dauter in unserem Sekretariat, unserem Hausmeister, Herrn Richter, und seinem Team mit Herrn Kempkes und Herrn Esser und den Reinigungskräften der Firma Peterhoff. Sie alle tragen mit Ihrer Umsicht, Ihrem Einsatz und Ihrer Freundlichkeit viel zu der angenehmen Atmosphäre unserer Schule bei. Und unsere Sozialarbeiterinnen Frau Seibert und Frau Kassen sind uns nicht nur in zahlreichen Einzelfällen eine unverzichtbare Hilfe, sie gestalten auch an vielen Stellen mittlerweile unsere Arbeit mit, sei es beim sozialen Lernen oder den Beratungsangeboten für ganze Klassen oder Schülergruppen.
  • Und nicht zuletzt gilt mein Dank den vielen, die sich mit unserer Schule verbunden fühlen, die mit uns vertrauensvoll zusammearbeiten, die uns mit einzelnen Angeboten oder durch punktuelle Aktivitäten unterstützen oder auf deren Rat wir immer wieder zurückgreifen dürfen. Allen voran natürlich die Gemeinde Kreuzau mit Rat und Verwaltung, die immer ein offenes Ohr haben, die unsere Schule auch in schweirigen Zeiten so gut ausstatten und mit denen die Zusammenarbeit sich äußerst angenehm gestaltet. Ich danke meinen Schulleitungskolleginnen und den Kollegien der anderen Schulen  für die gute Zusammenarbeit und die vermehrten gemeinsamen Anstrengungen für ein gelingendes Zusammenleben im Schulzentrum. Dank auch all denjenigen, die bei uns als AG-Leiterinnen und -Leiter oder in der Nachmittagsbetreuung unser Schulleben so maßgeblich mit tragen, an die Menschen aus Politik, Kirchen und lokalem Gewerbe, die uns als Beobachterinnen und Beobachter beim Stärkenseminar einen ganzen Tag lang begleitet haben, an die Betriebsleitung und die Auszubildenden der benachbarte Niederauer Mühle mit ihren tollen Beiträgen zu unserem Tag der Naturwissenschaften und an die zahlreichen Beratungsinstitutionen, die uns ihr Expertenwissen zur Verfügung stellen und mittlerweile auch zunehmend häufiger mit ihren Angeboten in unsere Schule kommen. Sie alle tragen dazu bei, dass wir eine lebendige und offene Schule gestalten können und dass das Gymnasium Kreuzau zu einem wichtigen Teil des Lebens in der Gemeinde wird.

Ihnen und euch allen herzlichen Dank. Ich will  – wie hoffentlich bislang auch – weiter ein offenes Ohr für Ihre und eure Sorgen, Anregungen und Wünsche habe und werde nach Kräften meinen Teil dazu beitragen, dass unsere Schule ihre vielen Qualitäten erhält – und sie vielleicht noch an der einen oder anderen Stelle ausbauen kann.

In dem Sinne erholsame Ferien, ein friedvolles Weihnachtsfest und einen guten Start in ein hoffentlich friedliches und für uns alle glückliches und erfolgreiches Jahr 2016.

Ihr/euer

Wolfgang Arnoldt

P.S.: Weil ich weiß, dass nicht nur mir die Geschichte, die Anne Ruland beim Weihnachtsabend der SV vorgetragen hat, sehr gut gefiel: Vielleicht nehmen Sie sich ja einmal etwas Zeit zum Lesen und Nachdenken: Annes Geschichte beim Weihnachtsabend

22. Dezember 2015 Autor:  Wolfgang Arnoldt 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln