Mit neuem Schuljahr startet eigene Hausaufgaben- und Übermittagsbetreuung des Gymnasiums Kreuzau

Mit einer Lehrerkonferenz zum Schuljahresbeginn hat das Gymnasium der Gemeinde Kreuzau am gestrigen Montag das erste Halbjahr 2011/ 12 begonnen. Einer von einem Dutzend Tagesordnungspunkten war die außergewöhnlich große Oberstufe, die unsere Schule in diesem Jahr hat. Rund die Hälfte aller erteilten Unterrichtsstunden werde im kommenden Schuljahr in der Oberstufe erteilt, erklärte der stellvertretende Schulleiter Johannes Kaptain. Denn durch die Umstellung vom Abitur nach neun Jahren (G9) auf das Abitur nach acht Schuljahren (G8) haben Gymnasien parallel Jahrgangsstufen nach dem alten System – 11, 12 und 13 – und dem neuen System – Einführungsphase, Qualifikationsphase I und II.

So kommt es, dass zum Beispiel im Fach Englisch 15 Grundkurse und drei Leistungskurse laufen. Da ist ein halbes Dutzend Englisch-Lehrer gut beschäftigt. Nach Angaben von Schulleiter Wolfgang Röther fehlen unserem Kollegium zwei Lehrkräfte zur Soll-Stärke. Er hoffe, die fehlenden Lehrkräfte für das zweite Halbjahr 2011/ 12 anwerben zu können, sagte Röther.

Lena Dieckmann betreut ab sofort Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums von 13.10 bis 16 Uhr.

Lena Dieckmann betreut ab sofort Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums von 13.10 bis 16 Uhr.

Trotz des auf Kante genähten Stundenplans bietet unser Kollegium im kommenden Schuljahr Hausaufgabenbetreuung an. Nachmittags von 14 bis 15.10 Uhr werden Lehrerinnen und Lehrer Schülern bei den Aufgaben helfen. Die Kollegen haben sich dazu freiwillig gemeldet. Die Schulleitung bevorzugt allerdings Betreuer, die mindestens ein Hauptfach unterrichten, also zum Beispiel Deutsch, Englisch oder Mathematik. Erfahrungsgemäß sind das die Fächer, bei denen am Häufigsten Probleme auftreten.

Darüber hinaus wird das Gymnasium Kreuzau in diesem Schuljahr erstmals eine eigene Übermittagsbetreuung haben. Lena Dieckmann wird von Montag bis Donnerstag alle zur Betreuung angemeldeten Kinder empfangen. Sie beendet grade ihr Lehramtsstudium für die Primarstufe an der Universität Kassel und hat bereits an einer anderen Schule Gruppen erfolgreich betreut. Der Förderverein ermöglicht es dem Gymnasium Kreuzau, Frau Dieckmann zu bezahlen.

Erstmals gibt es im kommenden Schuljahr für einige wenige Kurse sogenannte A- und B-Wochen. Das heißt, dass Unterrichtsstunden alle zwei Wochen stattfinden – zum Beispiel in allen ungeraden Kalenderwochen, zum Beispiel der am Montag beginnenden 37. Kalenderwoche. Diese ungeraden Wochen sind A-Wochen, die geraden, so wie die laufende 36. Kalenderwoche, sind B-Wochen.

Zweiwöchentlich stattfindende Unterrichtseinheiten wird es vor allem im Fach Spanisch geben. So sind zahlreiche Schüler von der neuen Regel gar nicht betroffen.

 

06. September 2011 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln