Kreuzauer Gymnasiastinnen erfolgreich bei „Europa schafft Frieden“

Vier Schülerinnen des Gymnasiums der Gemeinde Kreuzau – Hannah Fuhlbrügge, Kim Kader, Leonie Nolden und Johanna Zillikens – wurden am 26. Juni 2014 in Hamm im Rahmen der Preisverleihung des diesjährigen Schülerwettbewerbs des Landes NRW mit dem Landessiegerpreis in Höhe von 300 Euro ausgezeichnet.

Unsere vier ausgezeichneten Schülerinnen mit ihrer Betreuerin Gerda Rubel.

Unsere vier ausgezeichneten Schülerinnen mit ihrer Betreuerin Gerda Rubel.

Es sei ihm eine Ehre und ein Vergnügen, die herausragenden Wettbewerbsbeiträge des international bedeutenden Schülerwettbewerbs auszuzeichnen, so Staatssekretär Bernd Neuendorf, aus dessen Händen die Jugendlichen den Preis entgegennehmen durften. Die Teilnehmer des Wettbewerbs, der im Gedenkjahr 2014 unter dem Motto „Europa schafft Frieden“ stattfand, hätten verstanden, dass Europa keine Selbstverständlichkeit sei und dass man Frieden nur schaffen könne, indem man sich der gemeinsamen europäischen Wurzeln bewusst werde. Neuendorf lobte die Preisträger nicht nur für ihre Bereitschaft, die historische und kulturelle Vielfalt Europas zu entdecken und den europäischen Nachbarn mit Toleranz und Respekt zu begegnen, sondern auch für die Kreativität und Qualität, die ihre Wettbewerbsbeiträge auszeichneten.

Die Auszeichung der Jury bestand nicht allein in schönen Worten - es gab auch etwas zum Anfassen.

Die vier von der Jury gelobten „literarischen Talente aus Kreuzau“ präsentieren Ihren interaktiven Roman.

Die vier Schülerinnen aus Kreuzau zählen zu den 48 Landessiegern, die sich unter rund 4.000 Teilnehmern durchgesetzt hatten, indem sie im Rahmen des Projekts „Literaturcafé“ einen interaktiven Jugendroman verfasst hatten. Die hochkarätig besetzte Jury lobte: „Nach der Lektüre legt man euer Buch beglückt beiseite, in der Gewissheit, dass mit euch am Gymnasium in Kreuzau vier große literarische Talente schlummern – wir freuen uns auf mehr von euch!“

Weitere Schülerinnen des Gymnasiums Kreuzau wurden als Siegerinnen mit einem Preisgeld von 100 Euro ausgezeichnet, weil sie sich mit dem Projekt „Mein geheimer Garten“ beschäftigt hatten, in dem es um die künstlerische Auseinandersetzung mit dem Maler Lovis Corinth ging: Noa Seidensticker und Pia Fuchs, Anne Ruland und Caroline Rücker. Angesichts der großen Zahl der Preisträgerinnen wundert es nicht, dass Lehrerin Gerda Rubel zusammen mit dem Differenzierungskurs GEP (Geschichte-Erdkunde-Politik) dem nächsten Wettbewerb bereits entgegenfiebert.

19. August 2014 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln