Juniorwahl am Gymnasium Kreuzau: CDU als klarer Sieger

Im Rahmen ihres Unterrichts im Fach Politik/Wirtschaft bzw. Sozialwissenschaften hatten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und der Jahrgangsstufen EF und Q1 in der Woche vor der Landtagswahl die Gelegenheit, auch selbst Ihre Stimme abzugeben. Im Rahmen der „Juniorwahl“ konnten sie auf dem Original-Stimmzettel unseres Wahlkreises ihre Erst- und Zweitstimme abgeben.

Je zwei Schüler aus der Klasse 9a agierten zuverlässig als Wahlvorstand, wenn Kurse oder Klassen zur Juniorwahl in die Mediothek kamen.

Je zwei Schüler aus der Klasse 9a agierten zuverlässig als Wahlvorstand, wenn Kurse oder Klassen zur Juniorwahl in die Mediothek kamen.

Im Unterricht waren zuvor Informationen über die Aufgaben des Landtags und das Wahlverfahren erarbeitet worden. Und mit Hilfe des „Wahl-o-Maten“ der Bundeszentrale für politische Bildung und des Kandidatenchecks des WDR hatten die Jugendlichen sich über die Positionen der Parteien informiert und sich zu wichtigen Fragen eine Meinung gebildet.

Was bei der „echten“ Wahl noch nicht möglich ist, kann bei einer Juniorwahl schon praktiziert werden: die Abstimmung am Computer. So war dann vom 8. bis 11. Mai die Mediothek zum Wahllokal umfunktioniert worden und insgesamt 251 Jugendliche waren zur Wahl aufgerufen. Ein Wahlvorstand aus Schülerinnen und Schülern der Klasse 9a hatte das Ganze organisiert, Wählerverzeichnisse erstellt, Wahlbenachrichtigungen ausgeteilt und in den Klassen und Kursen über das Verfahren informiert.

Auch in der Wahlwoche leitete der Wahlvorstand die Wahl gewissenhaft und zuverlässig, schaltete für die Klassen und Kurse die Rechner frei, gab eine Einführung und tauschte dann die Wahlbenachrichtigungen gegen eine „Wahl-PIN“ ein, mit der die Jugendlichen einzeln ihre Stimme abgeben durften. Bei der Auszählung am Donnerstagnachmittag war dann der Wahlvorstand durchaus über das Wahlergebnis überrascht – aber dennoch haben alle bis jetzt, am Wahlsonntag um 18 Uhr – „dicht gehalten“.

Deutlich vorne liegt bei den Erststimmen mit fast 50% und bei den Zweitstimmen mit über 30 % die CDU bzw. ihr Direktkandidat Ralf Nolten. Deutlich mehr Zustimmung als bei der „echten“ Landtagswahl erhielten bei den Jugendlichen die Grünen, die bei den Zweitstimmen mit 16,4 % fast gleichauf mit der SPD mit 17% liegen. Mit 12,6 % erzielt auch Gudrun Zentis ein sehr gutes Ergebnis, Cem Timirci als Direktkandidat der SPD wird mit einer Zustimmung von knapp 19% bei den Kreuzauer Jugendlichen nicht zufrieden sein. Auch die FDP schneidet mit gut 13% der Zweitstimmen und knapp 10% für ihren Direktkandidaten bei den Jugendlichen gut ab. Ginge es nach den Jugendlichen am Gymnasium Kreuzau, dann wären auch die AfD mit ca. 7% und die Piraten mit knapp über 5% im Landtag vertreten.

Hier stellen wir Ihnen das komplette Wahlergebnis des Gymnasiums Kreuzau zur Verfügung. Und hier gelangen Sie zum Ergebnis der landesweiten Juniorwahl, das ebenfalls interessante Aufschlüsse liefert.

14. Mai 2017 Autor:  Wolfgang Arnoldt 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln