Jung und Alt miteinander im Gespräch

Ziel der Tagung war es, dass Menschen unterschiedlicher Generationen miteinander ins Gespräch kommen und sich austauschen über das, was ihrem Leben Orientierung und Perspektive gibt bzw. vor Jahrzehnten gegeben hat. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung konnten am Vormittag in verschiedenen generationsübergreifenden Workshops zusammen Theater spielen, kochen oder gemeinsam Musik machen, über Werterziehung und Menschenbilder diskutieren oder in Literatur und Kunst nach Kindheits- und Jugenderinnerungen suchen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen präsentierten die Gruppen ihre Workshopergeb-nisse im Plenum.

Die Idee zur Teilnahme an dieser Tagung entstand bereits im vergangenen Schuljahr im Deutschunterricht, nachdem sich die Schülerinnen und Schüler engagiert mit dem Thema ‚Werteerziehung’ auseinandergesetzt hatten und erkannt hatten, dass sich Bildung nicht allein auf die Vermittlung von Wissen beschränken dürfe, weil „zur Persönlichkeitsbildung […] neben Kritikfähigkeit, Sensibilität und Kreativität eben auch das Vermitteln von Werten und sozialen Kompetenzen’ (R. Herzog, Aufbruch in der Bildungspolitik, 5.11.1997) gehöre.

So waren die Schülerinnen und Schüler natürlich begeistert über die einmalige Chance, die sich ihnen im Rahmen der Herbsttagung bot, und kamen schnell mit den Seniorinnen und Senioren ins Gespräch, die interessant und fesselnd über ihre eige-ne Jugend und über ihre Erfahrungen mit Jugendlichen heute berichten konnten. Im Gegenzug waren sich die Älteren darüber einig, dass auf diese Weise eigene Vorur-teile abgebaut und Vertrauen aufgebaut werden konnten.

23. Oktober 2006 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Zur Desktop Ansicht wechseln