Information und Abschreckung gegen das Rauchen

Am 15. Mai fuhren die sechsten Klassen unserer Schule in Begleitung von fünf Lehrerinnen nach Aachen zur Uniklinik. Ziel war der Hörsaal 1. Wo sonst die Medizinstudenten sitzen, saßen unsere Schüler und erlebten eine Vorlesung zum Thema Rauchen. In Deutschland sterben pro Tag 400 Menschen an den Folgen des Rauchens. Bei Jugendlichen liegt das Zigaretten-Einstiegsalter bei 13 Jahren. Daher ist es ratsam, den Griff zur Zigarette frühzeitig zu verhindern. Und so heißt das Motto der Veranstaltung auch: Nichtrauchen ist cool! Im Verlauf der Vorlesung wurde deutlich, dass es tatsächlich keine coolen Gründe gibt zu rauchen.

Starken Tobak mussten sich die Schülerinnen und Schüler zum Thema Rauchen anhören.

Die Schüler wurden durch Dr. Michael Dreher mit Fakten des Rauchens bekannt gemacht. Dabei durften die Schüler über die Themen seines Vortrags mitbestimmen und bekamen Schätzaufgaben wie diese:

Ohne Publikums- oder Telefonjoker erriet das junge Publikum, welche Antwort hier richtig ist.

Ohne Publikums- oder Telefonjoker erriet das junge Publikum, welche Antwort hier richtig ist.

Ein Vergleich von Bildern gesunder Organe wie Herz, Lunge oder Arterie mit durch Rauchen veränderten Organen machte das Ausmaß schon gut deutlich. Eine per Video eingespielte Lungenspiegelung zeigte die Auswirkungen des Rauchens am lebenden, in Narkose gelegten Patienten. Als Zuschauer konnte man die gleichen Bilder sehen wie der Arzt bei der Untersuchung. Die Bilder der untersuchten Lunge waren nicht gerade appetitlich.

Zum Schluss hat ein Patient des Klinikums über seine „Raucherkarriere“ berichtet. Herr H. ist 63 Jahre alt und bekam 2003 einen Herzinfarkt. Danach wurde Lungenkrebs festgestellt und Metastasen in anderen Geweben, so dass nur eine Aneinanderreihung von Chemotherapien in Frage kam. Die verschiedenen Anwendungen hat er gut überstanden, muss aber zu Kontrolluntersuchungen immer wieder ins Klinikum. In Spitzenzeiten rauchte Herr H. 50 Zigaretten am Tag. Damit hat er nach dem Herzinfarkt aufgehört. Er hat eine App auf seinem Handy, mit der er die nicht gerauchten Zigaretten jeden Tag angezeigt bekommt: Bisher sind es 243.000 Zigaretten, die er seitdem nicht geraucht hat, und er hat seitdem 40.000 Euro gespart (nach altem Preis einer Schachtel gerechnet). Da er Uhrenfan ist, hat er sich davon eine Rolex gekauft.
Die Jahrgangsstufe 6 und die begleitenden Lehrerinnen danken dem Klinikum für den spannenden Vortrag und unserem Förderverein, der die Hälfte der Fahrtkosten übernimmt.

10. Juni 2018 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln