Helfer im Mediendschungel: Junge Medienscouts erhalten Ihre Zertifikate

DSC_0026

Zum Abschluss einer seit Beginn des Schuljahres laufenden Ausbildung haben die ersten Medienscouts am Gymnasium Kreuzau (von denen nicht alle auf dem Bild sind) sowie Schulsozialarbeiterin Frau Kassen und die beiden Beratungslehrer Herr Engelmann und Herr Weber am vergangenen Mittwoch ihre Zertifikate aus der Hand der Leiterin des Kreis-Schulamtes, Frau Haußmann (3.v.l.) erhalten.

Sie hatten zusammen mit Schülern und Lehrern von 8 weiteren Schulen aus dem Kreis Düren an den in Kreuzau stattfindenden 5 Workshop-Tagen teilgenommen, die von der Medienbeauftragten des Kreises, Dagmar Linzenich (ganz links im Bild) organisiert worden waren.

Hier die Pressemitteilung des Kreises Düren mit weiteren Informationen und Fakten:

Kreis Düren. Nane Wolff und Marian Müller wissen nicht nur, wo im Internet Fallstricke lauern. Sondern auch wie man sich vor bösen Überraschungen in sozialen Netzwerken oder Abo-Fallen schützen kann. Die beiden Achtklässler des Gymnasiums Kreuzau sind nämlich zertifizierte Medienscouts.

Seit dem Sommer haben sie sich an insgesamt fünf Fortbildungstagen intensiv mit modernen Medien auseinandergesetzt. „Wir können unsere Mitschüler jetzt über die Risiken im Internet aufklären und ihnen bei Problemen helfen“, berichtet Marian. Mit ihrer Arbeit hätten sie schon angefangen, ergänzt Nane und verweist auf die Umfrage zur Mediennutzung in den 6. Klassen. Für diese Stufe wollen sie demnächst eine Unterrichtsstunde zu Social Media, Passwort-Sicherheit und den Rechten von Jugendlichen bei der Mediennutzung gestalten.

Nane und Marian haben viele Kollegen an der Rur: Über 40 Schülerinnen und Schülern aus dem Kreis Düren haben mit Erfolg an der Fortbildung teilgenommen, die Dagmar Linzenich, Medienberaterin des Kreises Düren, organisiert hatte. Nun nehmen die zertifizierten Medienscouts an den neun beteiligten Schulen im Kreis Düren ihre Arbeit auf. Wenn sie genügend Erfahrungen gesammelt haben, werden sie weitere Medienscouts an ihren Schulen ausbilden. Unterstützt werden sie dabei von Dagmar Linzenich und den Beratungslehrern, die ebenfalls an den Workshops teilgenommen haben. Auch die Ausweitung auf weitere Schulen im Kreis hält Dagmar Linzenich für möglich.

Kristin Langer, Melanie Kabus und Meike Komatowski, die die fünf Workshops im Auftrag der Landesanstalt für Medien NRW geleitet hatten, betonen den Wert der „Peer-Education“. Darunter versteht man die Anleitung und Förderung durch Gleichaltrige, die sich auf gleicher Augenhöhe begegnen. Das hat einen weiteren Vorteil: Indem erfahrene Scouts den Staffelstab immer wieder an andere Schüler weiterreichen, bleibt der Erwerb von Medienkompetenz ein Dauerthema an den beteiligten Schulen.

Die ersten Medienscouts sind jedenfalls bestens auf ihre neue Aufgabe vorbereitet. Überaus routiniert präsentierten sie im letzten Workshop ihre Pläne für ihre weitere Arbeit an ihren eigenen Schulen. Auch das ist eine Fähigkeit, die für ihren weiteren Werdegang kaum hoch genug eingeschätzt werden kann.

Hier noch einmal alle Kreuzauer Medienscouts und ihre Beratungslehrerinnen und -lehrer – vom Gymnasium Kreuzau und der Sekundarschule Kreuzau-Nideggen – auf einem Bild:

DSC_0041

 

 

 

04. Dezember 2015 Autor:  Wolfgang Arnoldt 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln