Gymnasium Kreuzau auch bei Landeswettbewerb „Jugend forscht“ Gewinner

Die Bayer AG hatte zum 39. Landeswettbewerb eingeladen, um den 83 Teilnehmern der Landesentscheidung auch einen Blick in die Forschungsarbeit zu ermöglichen. Insgesamt wurden 43 Schülerprojekte vorgestellt und von den Juroren begutachtet. Am Ende setzten sich die beiden Kreuzauer Schüler durch, die wieder mit ihrer einfachen, aber genialen Idee überzeugen konnten. Denn die beiden hatten den Grundsatz befolgt, den Schulministerin Ute Schäfer in ihrer Rede besonders betonte. „Mathematik und Naturwissenschaften dürfen im Unterricht nicht als abgeschlossenes Gebiet von abstrakten Formeln und Methoden präsentiert werden. Im Gegenteil: Schülerinnen und Schüler sollten möglichst viel selbst experimentieren und den Bezug zu ihrem Alltag herstellen können. Das ist ein zentrales Anliegen unserer Bildungspolitik.“, so die Ministerin.
Durch Ausprobieren und Experimentieren gelang es den Schülern mit Hilfe von Modulen, die in Legosteinen integriert sind, komplexe Softwarestrukturen so abzubilden, dass diese für den Nutzer viel leichter zu handhaben sind, die in Zukunft das Arbeiten mit Musikprogrammen am Computer erheblich vereinfachen könnten. Um auch selbst in der Zukunft einen Nutzen von ihrer Idee zu haben, treiben die beiden Kreuzauer Schüler mit der Unterstützung der Schule sowie der FH Aachen eine Patentanmeldung voran.

04. April 2004 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Zur Desktop Ansicht wechseln