Gabriele Behler empfiehlt Schuelern den Griff zum Buch und einen Blick auf die learn:line

Duesseldorf, 29. Juni 2001. Fuer rund 200.000 Schuelerinnen und Schueler, unter ihnen etwa 59.000 Abiturienten beginnt in den kommenden Wochen ein neuer Lebensabschnitt. Sie haben ihre Schulzeit beendet und die meisten von ihnen beginnen nun ein Studium, eine Berufsausbildung oder leisten ihren Bundeswehr- bzw. Zivildienst. Fuer etwa 2,3 Millionen Schuelerinnen und Schueler beginnen am Donnerstag die Sommerferien – und damit fuer die meisten von ihnen die schoenste Jahreszeit.
„Ferien sind zur Erholung da nach einem oft anstrengenden Schuljahr“, betonte die Ministerin. Gute Noten seien angesichts steigender Anforderungen keineswegs eine Selbstverstaendlichkeit. Gute Leistungen sollten daher auch entsprechend durch die Eltern mit Anerkennung honoriert werden. „Auch gute Schueler brauchen Ermutigung.“ Dies gelte natuerlich erst recht fuer Schueler, die hinter ihren eigenen Erwartungen (und denen ihrer Eltern) zurueckgeblieben seien. „Vorwuerfe am Zeugnistag sind voellig unangebracht“, sagte Behler. Kaum etwas sei schlimmer, als Kinder, die sich aus Angst wegen ihrer schlechten Noten kaum nach Hause trauten. Kinder und Jugendliche braeuchten vor allem Selbstvertrauen. Allerdings gehoere zu einem erfolgreichen Schulbesuch auch die Bereitschaft, sich anzustrengen. Sie vor allem sei es, die Eltern foerdern aber auch einfordern sollten.
Allen Schuelerinnen und Schuelern, die in den Ferien fuer anstehende Nachpruefungen bueffeln, wuenschte Behler Ausdauer und Erfolg. „Ich hoffe aber, dass auch ihr Zeit zur Erholung und zum Ausspannen findet.“
Behler empfahl allen Schuelern, die Ferienzeit zu nutzen, um auch mal ein Buch zu lesen. Es muesse ja nicht gerade ein Schulbuch sein. „Buecher koennen Kindern wie Erwachsenen unbekannte, interessante, fesselnde Welten erschliessen, koennen helfen, auf phantasievolle Weise den Alltag hinter sich zu lassen.“ Und wer gerade keinen spannenden Schmoeker im Schrank habe, der sollte unbedingt einen Blick auf die learn:line (http://www.learn-line.nrw.de/ ) werfen. „Wir haben extra zum Ferienbeginn auf unserem Bildungsserver eine Webseite fuer Schuelerinnen und Schueler eingerichtet mit interessanten Links nicht nur fuer Leseratten.“
Unter http://www.learn-line.nrw.de/  findet man alles, was die Ferien schoener macht: Spiele, Musik und Chats, Ausfluege und Reisen, Maerchen zum selber Schreiben, Ideen zum Selbermachen, Literaturtipps, Kino, Konzerte, Pizzadienst und alles, was Kult ist. „Wer also nicht auf grosse Reisen geht und immer schon mal wissen wollte, wie man einen Drachen baut oder wo man die besten Spiele im Netz findet, der ist bei der learn:line auf der richtigen Seite“, sagte Behler.
Der NRW-Bildungsserver learn:line ist das Internet-Angebot des Landes Nordrhein-Westfalen fuer Schule und Unterricht. learn:line versteht sich als Kommunikations- und Kooperationsplattform fuer Lehrerinnen und Lehrer sowie Schuelerinnen und Schueler.

18. August 2007 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Zur Desktop Ansicht wechseln