Experimentiertage im Rahmen des Projektes Schule (er)lebt Forschung mit dem FZ Jülich gehen in die 2. Runde

Von Dr. Wolfgang Emondts

Die 2. Runde der Experimentiertage und Institutsexkursionen für unsere Biologiekurse der Einführungsphase hat begonnen.

Bei der Laborrallye im Herbst hatten die Schülerinnen und Schüler grundlegende Laborarbeitstechniken erlernen können. Im Rahmen der Biotechnologie-Tage ging es nunmehr darum  diese anzuwenden.

_DSC0029Die Teilnehmer hatten die Aufgabe, Bioethanol herzustellen und eine Turbine mit ihrem durch Gärung hergestellten Alkohol zu betreiben. Die Schülerinnen und Schüler sollten unter Anwendung moderner analytischer Verfahren (gassensitive Elektroden und Gaschromatographie) bestimmen, welche Kohlenhydrate von den Hefen am effizientesten zu dem Alkohol Ethanol umgesetzt werden können, der dann als Energiequelle für den Betrieb der Turbine eingesetzt werden sollte. Neben der praktischen biochemischen Laborarbeit wurden auch Aspekte der Bioökonomie thematisiert: So wurden nicht nur biochemische und ökonomische Gesichtspunkte von den Mitarbeitern des JuLab angesprochen, sondern auch die Problematik des Einsatzes von Lebensmittelpflanzen zur Treibstoffherstellung hinterfragt und nach Alternativen gesucht.

Am 12.3. wurde das Institut für Biotechnologie besichtigt, am 19.3. das Algenprojekt (Herstellung von Kerosin aus Algenkulturen), nach den Osterferien folgt noch ein Termin für eine Institutsbesichtigung.

24. März 2015 Autor:  Wolfgang Arnoldt 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln