Brief des Schulleiters zu einem ganz besonderen Halbjahreswechsel

Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern,

ein erneut ganz besonderes Halbjahr geht auf eine ungewöhnliche Art zu Ende: ein Zeugnistag ohne Anwesenheit in der Schule. Ich möchte mich zunächst einmal bei Ihnen und euch bedanken, dass alle in den letzten Monaten ebenso geduldig wie engagiert mitgeholfen haben, die immer wieder neuen Herausforderungen der Schulschließungen oder des Präsenzunterrichts unter besonderen Bedingungen zu bewältigen. Und besonders möchte ich meinen Kolleg*innen, dem Sekretariat, den Sozialarbeiterinnen und den Hausmeistern für ihren so engagierten Einsatz, die große Flexibilität und Umsicht danken.

Ich hoffe, dass die meisten mit den auf ihren Zeugnissen (bzw. denen ihrer Kinder) ausgewiesenen Leistungen zufrieden sein können und es uns auch unter den so widrigen Bedingungen gelungen ist, weitgehend erfolgreiches Lernen möglich zu machen und trotz der vielen Abstriche an unserem sonst so vielfältigen Schulleben den Zusammenhalt und den Kontakt so gut es ging aufrecht zu erhalten.

Auch der Beginn des neuen Halbjahres …

… steht für ungewisse Zeit noch unter dem Zeichen der Pandemie. Eine am Donnerstagvormittag eingegangene Nachricht des Schulministeriums bestätigt die vorherige Pressemeldung, wonach der Unterricht noch mindestens bis Karneval wie derzeit in Form von Distanzunterricht für alle stattfinden wird.

Wie es dann nach Karneval weitergehen wird, ist angesichts der nach wie vor recht unvorhersehbaren Entwicklung des Infektionsgeschehens derzeit leider noch nicht absehbar. Wir werden natürlich über veränderte Regelungen wie gehabt auf der Homepage informieren.

Was sich wie bei jedem Halbjahreswechsel verändert, ist natürlich unser Stundenplan. Das digitale Klassenbuch erweist sich derzeit als große Erleichterung: Sie können den neuen Plan bei WebUntis bereits einsehen.

Wir danken unseren Referendar*innen sehr für ihren Einsatz in den vergangenen 12 Monaten. Da sie nun bald ihre Prüfungen ablegen werden – für die wir ihnen gerade unter diesen schwierigen Bedingungen gute Nerven und viel Erfolg wünschen – müssen bzw. dürfen sie ab Montag keinen selbstständigen Unterricht mehr übernehmen. Dies führt zu einer Reihe von Wechseln bei den Fachlehrer*innen, die dem neuen Stundenplan zu entnehmen sind.

Uns ist bewusst, dass es natürlich eine besondere Herausforderung darstellt, wenn nun manche Kolleg*innen im Distanzunterricht Lerngruppen übernehmen müssen, die sie zuvor nicht kennen lernen konnten. Ich danke meinen Kolleg*innen jetzt schon für ganz viel Umsicht und Fingerspitzengefühl, die ein solches Wagnis erfordert, und bitte Sie und euch um Geduld und die wie gewohnt freundliche Begleitung und Unterstützung.

Wir sind sehr froh, dass wir es trotz der längerfristigen Erkrankungen und des Halbjahres ohne Einsatz von Referendar*innen im selbstständigen Unterricht im neuen Halbjahr gewährleisten können, den vorgesehenen Unterricht weitgehend vollständig zu erteilen. Kürzungen waren nur aufgrund fachspezifischen Lehrermangels notwendig, und zwar in den 7. Klassen im Fach Physik, in den 8. Klassen durch die Reduktion von zwei vorgesehenen auf eine Stunde Religion und in den 9. Klassen durch die Reduktion des Physik- und Chemieunterrichts auf jeweils eine Stunde.

Dafür war es aber möglich, auch für Schüler*innen der 9. Klasse parallel zu dem für die 7. Klassen ein Förderangebot in allen Hauptfächern einschließlich der zweiten Fremdsprachen im Vormittagsbereich einzurichten. Und für die 6. Klassen gibt es wie immer neben den Förderangeboten in einer 4. Stunde auch wieder das bewährte Projekt für junge Expert*innen – in der Hoffnung, dass es zum Sommer möglich sein wird, deren Präsentationen auch wieder einem größeren Publikum vorzutragen.

Bitte beachten Sie, dass andere Reduzierungen gegenüber dem 1. Halbjahr (z.B. der Wegfall der Klassenlehrerstunde in Klasse 7 oder der zusätzlichen Englischstunde in Klasse 9) in der Stundentafel planmäßig vorgesehen sind und daher keine Unterrichtskürzung darstellen.

Die nächsten Wochen und Monate …

.. sind noch mit einigen Unwägbarkeiten verbunden, für die wir um Verständnis bitten. Folgende Dinge können wir heute bereits mitteilen:

Wegen des bereits angekündigten zumindest vorläufigen Wegfalls des geplanten Fortbildungstages beginnt der Unterricht des 2. Halbjahres für alle am Montag, dem 01.02. um 7.45 Uhr.

Den Weiberfastnachtstag können wir in diesem Jahr leider auch nicht in der gewohnt fröhlichen Weise gestalten. Angesichts der vielen Beeinträchtigungen des Unterrichts und als Signal, dass gerade keine Zeiten zum ausgelassenen Feiern sind, haben wir entschieden, dass am 11.02. ganz normal Distanzunterricht nach Plan stattfinden wird.

In Bezug auf die von der Schulkonferenz festgelegten beweglichen Ferientage am 12., 15. und 16.02. hat das Schulministerium bereits mitgeteilt, dass Schulen damit die „beweglichen Ferientage verbraucht (haben), die ihnen … zustehen“. Man habe „entschieden, nicht in die Planungen der Schulen zu den beweglichen Ferientagen einzugreifen.“ Wir gehen daher davon aus, dass – je nach den noch ausstehenden Entscheidungen im Distanz-    oder Präsenzformat – nach Weiberfastnacht ab Aschermittwoch, dem 17.02. wieder Unterricht stattfinden wird

Nach heutigem Stand der Planungen soll auf Beschluss der Schulkonferenz der Donnerstag, der 22.04. als unterrichtsfreier Tag für die Fortbildung und Konzeptentwicklung im Bereich der Digitalisierung genutzt werden. Und ein letzter beweglicher Ferientag ist auf den Freitag nach Christi Himmelfahrt am 14.05. festgelegt worden.

Ich wünsche uns nun zuallererst, dass wir alle möglichst gesund bleiben. Und ich hoffe sicher mit Ihnen und euch, dass es durch die zwar einschneidenden aber notwendigen Einschränkungen und den Fortschritt beim Impfen nach und nach wieder eine Rückkehr zu einem normalen Unterrichtsbetrieb und unserem so schönen Schulleben wird geben können.

Einstweilen bleibt mir nur, weiterhin um Geduld, Gelassenheit und den weiter so engagierten und solidarischen Umgang mit den Herausforderungen zu bitten. Meine Kolleg*innen und ich werden weiterhin nach Kräften unseren Beitrag dazu leisten, dass wir gut durch diese schwierige Zeit kommen. Und wir versprechen, weiterhin ein offenes Ohr für alle Fragen und Anregungen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

W. Arnoldt

29. Januar 2021 Autor:  Wolfgang Arnoldt 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln