4 Trainerinnen und kein Lehrer dabei

Erstmalig fanden alle Spiele der diesjährigen Volleyballhauptrundenmeisterschaften in Bad Münstereifel wegen gesundheitlicher Einschränkung ohne meine Teilnahme statt. Statt dessen waren alle 4 Trainerinnen der AG mitgefahren. Linda und Lena mussten selbst spielen, kümmerten sich in eigenen Spielpausen aber auch um die Jungs, die ständig von Nina und Lisa betreut wurden. Selbstverständlich habe ich von Dritten Infos über den Spieltag erhalten. Dass sich alle Mitgereisten tadellos verhalten haben war wie immer abzusehen. Ergebnisse kann man nachlesen. Es sind aber die kleinen Dinge am Rande eines solchen Turniertages, die niemals in den Blick der Öffentlichkeit gelangen, aber zeigen, wie sehr man in die Rolle einer Aufsicht führenden Person hineinwachsen kann. Nina als meine Stellvertreterin musste sämtliche anfallenden Aufgaben – und das sind sehr viele – übernehmen! Beim Verlassen des Busses in Bad Münstereifel musste sich jemand übergeben, sodass Nina und Lisa zunächst als Ärztinnen/Krankenschwestern tätig werden mussten, während sich die übrigen Spieler/innen in der Sporthalle einspielen konnten. Mit etwas Verspätung wurde Nina dann als vollwertiges Lehrermitglied von den anderen Lehrern der angereisten Mannschaften begrüßt, denen sie sich vorstellte und die Turnierregeln besprach und ständig als Ansprechpartnerin diente. Bei der Verabschiedung verhielt sie sich wieder wie eine kompetente Erwachsene, der man aufgrund ihrer Erfahrung kein X für ein U vormachen kann und deren Liebenswürdigkeit von allen Lehrern des Regierungsbezirks Köln sehr geschätzt wurde.

Sie gewannen das Turnier!
v.l.n.r.: Andrea Weissen, Ronja Nierhoff, Hannah Bünten, Svenja Hompesch, Linda Sistemich, Lena Dworschak, Lisa Mainz, Nina Koerfer
vorne: Helena Schmidt



Die Vizemeister:
v.l.n.r.: Yannick Hüttl, Steffen Simons, Lukas Liebeck, Peter Werner, Kai Störling, Chris vom Rath, Linda Sistemich

Es ist sehr beruhigend, zu wissen, dass das Trainerteam unter der Leitung von Nina gänzlich alleine agieren kann, denn sie alle haben eine sehr große Verantwortung zu tragen, besonders während meiner Abwesenheit. Insbesondere Nina sei an dieser Stelle für ihre hervorragende Arbeit ein großes Dankeschön ausgesprochen.

von Ralf Gath

27. Februar 2009 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Zur Desktop Ansicht wechseln