USA-Beziehungen enger als je zuvor

Sechs
Wochen Sommerferien – sechs Wochen ohne schulische Veranstaltung für
alle. Für alle? Nein, eine kleine Gruppe von 15 Schülern, deren
Eltern und einige Kollegen begrüßten Mitte August die diesjährige
Austauschgruppe unserer beiden US-Partnerschulen in Dorchester
County, Maryland und hießen sie herzlich willkommen.

Insgesamt
neun Schülerinnen und Schüler sowie das bewährte
Lehrerteam Attilie Kilmon und Jen Kraeer waren in diesem Jahr zu Gast
und wurden von ihren Gastfamilien herzlich aufgenommen. Herzlicher
Dank des Organisationsteams am Gymnasium Kreuzau gilt allen
Gastgebern, die den Amerikanern ihre Zeit bei uns so angenehm
gestaltet haben.

Auf
dem Programm standen in diesem Jahr Ausflüge ins Phantasialand, zum
Haus der Geschichte und zum Haribo-Werk in Bonn, zum Kölner Dom,
nach Paris und Brüssel. Diese Touren wurden größtenteils von
Lehrern unserer Schule geplant und begleitet- auch ihnen dankt das
Austausch-Team für ihren Einsatz während der Ferien.

Das
wichtigste Ziel des Austauschprogramms, neue Kontakte und dauerhafte
Freundschaften zwischen deutschen und amerikanischen Jugendlichen zu
ermöglichen, scheint auch dieses Mal erreicht worden zu sein- den
Eindruck gewannen die Betreuer schon beim Willkommensgrillen. Die
16-jährige Geovanna hat sich offenbar schon bei ihrem ersten Besuch
in Kreuzau im vergangenen Jahr sehr wohl gefühlt. Denn sie bleibt
dieses Mal gleich für ein halbes Jahr und vertraut dabei auf die
gute Unterstützung unserer Schule.

Die
beiden amerikanischen Lehrerinnen Kilmon und Kraeer nutzten ihre zehn
Tage in Deutschland, um Unterrichtsmaterial zusammenzutragen. Denn ab
dem kommenden Schuljahr wird in beiden Partnerschulen, der Cambridge
South Dorchester High School (CSD) und der North Dorchester High
School (ND), zum ersten Mal das Fach Deutsch als regulär wählbares
Unterrichtsfach angeboten. Insgesamt haben sich 50 Schülerinnen und
Schüler für „German I“ eingeschrieben. Der Nachfolgekurs
„German II“ für erfolgreiche Absolventen des Anfänger-Kurses
ist schon geplant.

Die
Aufnahme des Faches Deutsch an einer amerikanischen High School ist
eine kleine Sensation: CSD und ND werden die einzigen High Schools an
Marylands Ostküste sein, an denen Schüler Deutsch lernen können.
Nach dem Zweiten Weltkrieg war das ohnehin seltene Angebot in den USA
drastisch zurückgegangen und seitdem kaum erweitert worden.

Für
die Zusammenarbeit zwischen den High Schools und dem Gymnasium
Kreuzau eröffnet die Initiative der amerikanischen Partner viele neue
Möglichkeiten- Brieffreundschaften, Email- und Internetprojekte mit
den künftigen Deutschlernern ist nur der Anfang.

Im
Oktober machen sich die Kreuzauer Austauschteilnehmer auf nach
Maryland, um ihre amerikanischen Freunde zu besuchen.

 

27. August 2010 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Zur Desktop Ansicht wechseln