Liebe, Hass und Tod: Romeo und Julia in Kreuzau

Romeo und Julia - beeindruckende Vorstellung der Theater AG
Eltern wie die Capulets (Nina Leßenich und Jan-Carsten Franke), die den Wert ihres
Kindes an ihren eigenen Erwartungen messen. Jugendliche Heißsporne,
die sich für unverwundbar halten und tödliche Opfer ihres
Draufgängertums werden (Simon Maris als Mercutio und Mikel Bodden
als Tybalt). Ein Romeo (Martin Stappen), der nicht die Chance hat,
sich über den Hass zu stellen, den die beiden Lager aufeinander
haben. Und schließlich eine Julia (Elisabeth Hanuschkin), die – vom
Schicksal gezwungen – geradezu heldenhaft gegen ihre Eltern
aufbegehrt. All dies sind moderne Menschen in einer heillosen Welt:
Pater Lorenzo (Christina Strauch) und die Amme (Esther Simons) setzen
mit ihren Versuchen, dem Liebespaar zu helfen, das tragische
Räderwerk erst richtig in Gang. Die übrigen Figuren (Hüseyin Cakan
als Paris, Laura Szuek als Benvolio, sowie Beyza Sen und Jennifer
Breuer in verschiedenen kleineren Rollen) werden in das Geschehen als
weitere Opfer oder Beobachter hineingezogen. Der nüchternen
Ausstattung, in der die beiden Häuser einander fast wie Teams in
Trikots begegnen, stehen ausgefeilte Licht- und Musikgestaltung
gegenüber (Technik: Kai Störling, Roman Feldmann, Timo Franke, …),
sowie zauberhafte Choreografien der Performance-AG unter der Leitung
von Maria Bardenberg (Tara Enke, Marie-Kathrin Klein, Valentin Lauer,
Mikey Hammerath). Ein beeindruckender Theaterabend, den zu erleben
noch Gelegenheit ist: Weitere Vorstellungen sind am Freitag, 5.
Februar sowie am Montag, 8. Februar jeweils um 19:00 im Forum des
Gymnasiums Kreuzau. Der Eintritt beträgt 3€.

02. Februar 2010 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Zur Desktop Ansicht wechseln