Lehrerkollegium diskutiert über neue Unterrichtsstrukturen

Im Rahmen der Lehrerkonferenz am vergangenen Donnerstag, 26.03.09, diskutierte das Kollegium des Gymnasiums Kreuzau über die Notwendigkeit veränderter Unterrichtsstrukturen. Große Einigkeit bestand darüber, dass die Ausdehnung des Unterrichts in den Nachmittag Konsequenzen für die Gestaltung des Unterrichts haben muss. Der Schulleiter stellte dazu vergleichend verschiedene Organisationsmodelle vor: Neben dem bekannten 45-Minuten-Raster stand das Doppelstunden-Modell, wie es beispielsweise am Gymnasium Kerpen seit vielen Jahren praktiziert wird. 60minütige Unterrichtsstunden gibt es am Gymnasium Altenforst in Troisdorf und 70minütige Unterrichtsstunden am Julius-Stursberg-Gymnasium in Neukirchen-Vlyun. Der ausführlichen Information über die Unterschiede folgte eine intensive Diskussion in Kleingruppen. Das Plenum votierte anschließend mit rd. 90 Prozent aller Stimmen dafür, ab dem Schuljahr 2010/11 auf längere Unterrichtseinheiten umzusteigen und das 45-Minuten-Raster zu überwinden. Dabei stimmten wiederum etwa zwei Drittel der Lehrerinnen und Lehrer für die 70-Minuten-Stunde, ein Drittel für das Doppelstundenmodell. Eine einzige Stimme gab es für die Einführung eines 60-Minuten-Unterrichts. Die Arbeitsgruppe Schulentwicklung, der auch Eltern und Schülerinnen und Schüler angehören, wird nun nach den Osterferien beide Modelle, 90 und 70, im Detail aufarbeiten. Die endgültige Entscheidung trifft im Herbst die Schulkonferenz. Das Thema ist mittlerweile auch Gegenstand von SV-Sitzungen und wird auch die nächste Schulpflegschaftssitzung beschäftigen.

30. März 2009 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Zur Desktop Ansicht wechseln