Abiturienten bei unerwarteten Bühnen-Morden in Moergens Theater

Pausenlosen Minimalismus erlebten die Schülerinnen und Schüler unserer Deutsch-Kurse aus den Jahrgangsstufen Q2 und 13 am 31. Januar bei einem Theaterbesuch in Aachen. Auf der Bühne von Moergens jungem Theater zeigten vier Schauspieler bei einer Vorstellung des Stadttheaters Goethes „Iphigenie auf Tauris“. Wenige Akteure und spartanische Ausstattung machten das Stück zu einem intensiven Erlebnis.

Freude an echtem Theater statt bloßer Dramenlektüre hatten diese künftigen Abiturienten.

Freude an echtem Theater statt bloßer Dramenlektüre hatten diese künftigen Abiturienten.

Unsere Lehrerinnen Patricia Hahn, Sandra Simberger und Kerstin Breuer hatten den Theaterbesuch organisiert.

Die vier Darsteller spielten ohne Pause und sprachen Goethes Originaltext – aktualisiert durch Kostüme und Zwischenbemerkungen. Gänzlich ungewohnt auch für die Kolleginnen war der blutige Schluss: Statt des von Goethe vorgesehnen Sieg der Humanität und Gewaltlosigkeit erschießt ein skrupelloser Fanatiker alle drei Protagonisten der Versöhnung, Iphigenie, Orest und Thoas.

Auch wenn das Ende vom Original abweicht dürfte der Theaterbesuch für unsere zukünftigen Abiturienten eine gute Vorbereitung auf die Deutsch-Prüfungen gewesen sein. Denn „Iphigenie auf Tauris“ müssen sie kennen – und es wurde schon zu Beginn der Qualifikationsphase I, der früheren Klasse 12, gelesen.

13. Februar 2013 Autor:  Martin Dieckmann 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Desktop Ansicht wechseln